Konrad von Liechtenstein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konrad von Liechtenstein (* um 1290; † 1354) war 1330 bis 1354 Bischof von Chiemsee.

Leben

Er entstammte einem steirischen Ministerialengeschlecht. Konrad studierte von 1314 bis 1319 an der Universität Bologna[1]. Er war Propst von Maria Saal und Kanoniker in Freising. Nach dem Tod seines Vorgängers ernannte der Salzburger Erzbischof Friedrich III. von Leibnitz ihn zu dessen Nachfolger. Zudem wirkte er wie seine Vorgänger auch als Weihbischof in Salzburg. 1338 erwarb er zur Erweiterung des Salzburger Chiemseehofs ein benachbartes Grundstück. Gegen Ende seines Lebens begann er dort mit dem Bau einer Marienkapelle, die erst 1359 von seinem Nachfolger geweiht werden konnte.

Historische Notiz

Hainrich, Pfarrer zu Salzpurch, verkauft mit Zustimmung des Zechmeisters Cyslein des Pachan, Bürger zu Salzburg, und der ganzen Bürgerschaft an Bischof Chunrat von Chyemse [Konrad von Liechtenstein] 30 Pf. Gülten[2] der Pfarrkirche zu Unserer Lieben Frau, die auf dem Chiemseehof haften (auf der Hofstat in dem Gehay ze nachst pay sant Laurentzen da des vorgenanten Bischolf Haus auf stat). [3]

Quelle

Fußnote

  1. die älteste Universität des Abendlandes, heute Hauptstadt der Emilia Romagna, Italien
  2. siehe Wikipedia "Gült (Steuer)"
  3. Quelle monasterium.net
Zeitfolge