Konsumgenossenschaft Salzkammergut

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Konsumgenossenschaft Salzkammergut reg. Gen.m.b.H. war eine der letzten nach dem Ausgleich von Konsum Österreich verbliebenen Konsumgenossenschaften Österreichs. Diese regionale Konsumgenossenschaft wurde 1978 nicht Teil von Konsum Österreich und war dadurch 1995 auch nicht von dessen Insolvenz betroffen.

Allgemeines

Am 21. Juli 2011 ging die 143 jährige Geschichte der traditionsreichen Konsumgenossenschaft Salzkammergut zu Ende und diese musste Konkurs anmelden. Die Ursprünge der Konsumgenossenschaft Salzkammergut gingen auf das das Jahr 1868 zurück, als sich Salinenarbeiter zusammenfanden und gemeinsam den Arbeiterkonsumverein Hallstatt konstituierten.

Die Passiva betrugen im Jahr 2011 etwa 4,5 Millionen Euro. Betroffen von der Schließung waren elf Filialen, die sich größtenteils im inneren Salzkammergut befanden. Ab 1999, nachdem der starke Partner Konsum Österreich durch Insolvenz verloren gegangen war, arbeitete die Konsumgenossenschaft Salzkammergut verstärkt mit ADEG zusammen. Im letzten Jahr des Bestandes dieser regionalen Konsumgenossenschaft waren von einstmals 400 Mitarbeitern (1993) noch 140 aktiv, die Anzahl der Filialen hatte sich von 20 auf 11 verringert. Acht Filialen wurden schließlich im Rahmen der Insolvenz von der Pfeiffer-Gruppe (C+C, Unimarkt und Nah & Frisch) übernommen und werden weitergeführt.

Quellen

  • Johann Brazda, Siegfried Rom (Hrsg): 150 Jahre Konsumgenossenschaften in Österreich. Wien 2006.
  • Florian Jagschitz, Siegfried Rom: Aktuelle Entwicklung der österreichischen Konsumgenossenschaften. Wien 2012.
  • Konsumpleite: Der letzte Einkauf beim "Verein". (Die Presse vom 23.7.2011, abgerufen am 17.6.2013).
  • www.salzi.at