Pfarrkirche zum hl. Rupert

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfarrkirche

Die Pfarrkirche zum hl. Rupert in der Pongauer Marktgemeinde Wagrain ist dem hl. Rupert geweiht.

Geschichte

Die Kirche wurde erstmals 1359 als Filialkirche von Altenmarkt urkundlich erwähnt. Es wird angenommen, dass die frühgotische Kirche bereits in der Vorromanik errichtet worden ist. 1857 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. Wagrain hatte schon im 16. Jahrhundert Hilfspriester, ständige Priester ab 1643.

Es wurden Erweiterungsbauten sowie ständig Umbau- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Das barocke Seitenschiff wurde1711 errichtet. Die letzte Renovierung wurde 1999 abgeschlossen. Bei dieser Renovierung wurde auch der gotische Altar aus dem Jahre 1896 neu restauriert. 2006 erhielt die Pfarrkirche eine neue Orgel, die „Joseph Mohr Gedächtnisorgel“, die zum größten Teil aus Spenden der Wagrainer Bevölkerung finanziert wurde.

Am Hauptaltar befindet sich eine Strahlenmadonna aus der Mitte des 14. Jahrhunderts sowie ein Krippenrelief von Jakob Adlhart aus dem Jahre 1951.

Gottesdienste

Gottesdienste finden jeweils, sonntags um 08:30 Uhr sowie samstags, mittwochs und freitags um 19:00 Uhr statt.

Friedhof

Der Friedhof besteht vermutlich seit Vollendung des Kirchenbaues, wird aber erst 1403 erstmals erwähnt. Ursprünglich hatte er die Kreuzform der Kirche mit einer Umfassungsmauer, in gleicher Entfernung nach allen Seiten. Nach Verlängerung des Mittelschiffes im 15. Jahrhundert entstand eine Beengung östlich des Hochaltares. Bis zum Jahr 1900 bestand an der Ostseite ein eigener Friedhof mit Abschlussgitter für die Familie der Recken oder Röcken. Zwischen der Marktgemeinde Wagrain und der Pfarrkirche Wagrain wurde ein Pachtvertrag abgeschlossen, womit die Verwaltung mit 1. Jänner 1986 an die Gemeinde über ging.

Auf dem Friedhof befinden sich die Grabstätten des Textdichters des weltberühmten Weihnachtsliedes "Stille Nacht! Heilige Nacht!‎" Joseph Mohr und des Dichters Karl Heinrich Waggerl.

Siehe auch

Bildergalerie

Quellen

  • Homepage der Gemeinde Wagrain
  • Ortschronik der Gemeinde Wagrain, Band I