Uttendorf

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsbild
Uttendorf mit Eingang zum Stubachtal.jpg
Karte
Karte 5723.jpg
Basisdaten
Politischer Bezirk: Pinzgau (ZE)
Fläche: 168 km²
Geografische Koordinaten: 47° 16' N, 12° 34' O
Höhe: 804 m ü. A.
Einwohner: 2 931 (1. Jänner 2017)
Postleitzahl: 5723
Vorwahl: 0 65 63
Gemeindekennziffer: 5 06 24
Gliederung Gemeindegebiet: 4 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: Dorfbachstraße 27
5723 Uttendorf
Offizielle Website: www.uttendorf.at
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Hannes Lerchbaumer (SPÖ)
Gemeinderat (2014): 19 Mitglieder:
10 SPÖ,
5 ÖVP,
4 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 345
1880 1 289
1890 1 283
1900 1 296
1910 1 405
1923 1 629
1934 1 633
1939 1 838
1951 2 415
1961 2 347
1971 2 616
1981 2 668
1991 2 746
2001 2 813
2011 2 891

Uttendorf ist eine Gemeinde im Oberpinzgau im Westen des Pinzgaus.

Geografie

Geografische Lage

Uttendorf liegt im oberen Salzachtal im Oberpinzgau zwischen den Gemeinden Niedernsill und Stuhlfelden. Zum Gemeindegebiet gehört das Stubachtal, an dessen Südrand u. a. der Stubacher Sonnblick, die Granatspitze, das Eiskögele, der Johannisberg (mit 3460 m der höchste Uttendorfer Gipfel) und die Hohe Riffl über 3 000 Meter emporragen. Der Kalser Tauern bildet einen Übergang nach Osttirol. Im Norden erhebt sich das Sommertor der Kitzbüheler Alpen als Grenze zum obereren Glemmtal etwa auf Höhe der Ortschaft Hinterglemm.

Ortsgliederung

Uttendorf teilt sich in die Katastralgemeinden Uttendorf, Schwarzenbach, Stubach und Tobersbach.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]: Hofham (74), Köhlbichl (275), Litzldorf (158), Pölsen (71), Quettensberg (240), Schwarzenbach (48), Stubach (151), Tobersbach (170), Uggl (63) und Uttendorf-Dorf (1 641).

Nachbargemeinden

Uttendorf grenzt im Westen an die Gemeinden Stuhlfelden und Mittersill, im Norden an Saalbach-Hinterglemm und im Osten an Niedernsill sowie Kaprun. Die südliche Grenze bilden die Landesgrenzen zu Osttirol (Gemeinden Kals und Matrei in Osttirol) und Kärnten (Gemeinde Heiligenblut).

Geschichte

1160 wird Uttendorf erstmals urkundlich erwähnt: ein gewisser Uoto von Uotendorf taucht in Schriften auf. Aber bereits lange davor war die Gegend besiedelt, wie Funde aus der Hallstattzeit beweisen: 463 Grabanlagen wurden seit 1962 freigelegt, die zugehörige Wohnsiedlung wurde auf dem Steinerbichl lokalisiert. Am Kalser Tauern wurde ein Bronzeschwert aus 1000 v. Chr. gefunden.

Religionen

Kapelle beim Bamerbauern in Uttendorf

Pfarrkirche zum hl. Rupert in Uttendorf - Neben der Pfarrkirche zum hl. Rupert und der Filialkirche St. Margaretha in Schwarzenbach existieren in Uttendorf noch zahlreiche kleinere Kapellen. Dies sind zum Beispiel die Lourdes-Kapelle im Friedhof der Pfarrkirche, die Hubertuskapelle in Quettensberg, die Bamerkapelle in Sonnberg, die Grünbichl-Kapelle östlich von Uttendorf, die Oberberg-Kapelle, die Kapelle von Widrechtshausen, die Kapelle von Gut Fellern, die Kapelle am Enzingerboden und die Köhlbichlkapelle, letztere alle im Stubachtal; dazu noch die Antonius-Kapelle beim Tischlerwirt, die Vorhof-Kapelle des Vorhofbauern und die Kapelle im Seniorenwohnheim aus dem Jahr 1998.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schwarzenbachkirche

Museen

Hauptartikel Das hallstattzeitliche Gräberfeld in Uttendorf im Pinzgau

Seit 2000 gibt es in Uttendorf das Keltendorf am Steinerbichl (Keltendorf Steinerbichl Uttendorf).

Musik

Bauwerke

Parks

Nationalpark

Gut ein Viertel der Gemeinde Uttendorf liegt im Nationalpark Hohe Tauern.

Wirtschaft und Infrastruktur

Fremdenverkehr

Uttendorf konnte mit 168 709 Nächtigungen im Jahr 2010/11 aufwarten und zählt mit dem Naturbadesee und der Weißsee Gletscherbahn zum Berghotel Rudolfshütte im Sommer wie im Winter zu den touristisch wichtigen Orten des Oberpinzgaus. Zum Vergleich: Im Fremdenverkehrsjahr 2002/03 wurden in Uttendorf 135 208 Nächtigungen verzeichnet. Das sind bis 2010/11 rund 25 Prozent Steigerung in acht Jahren. Vergleicht mit die Winternächtigungen, so konnte eine noch höhere Steigerung erzielt werden, die Bürgermeister Franz Nill (SPÖ) auf das Engagement des Hoteliers Dr. Wilfried Holleis zurückführt, wie er anlässlich eines Gespräches Ende Februar im Berghotel Rudolfshütte erklärte. 2001/02 - in jenem Winter lief das Insolvenzverfahren Alpincenter Rudolfshütte - 56 897 Nächtigungen; 2010/11: 94 615 Nächtigungen, das sind 66 Prozent mehr Nächtigungen in neun Jahren[2].

Kraftwerke der ÖBB

Die Österreichischen Bundesbahnen betreiben im Stubachtal fünf Kraftwerke.

Verkehr

Uttendorf liegt an der Mittersiller Straße (B 168).

Die Gemeinde ist durch die Pinzgauer Lokalbahn mit Mittersill im Westen und Zell am See im Osten verbunden. Die Postbuslinien 672 (Uttendorf - Enzingerboden) und 670 (Zell am See - Krimml) fahren ebenfalls durch den Ort.

Öffentliche Einrichtungen

Bildung

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 19 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2014 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Uttendorf

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Uttendorf

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Uttendorf

Weblinks

Quellen

Fußnoten

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Salzburger Woche, Ausgabe Pinzgauer Nachrichten, 1. März 2012


Städte und Gemeinden im Pinzgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Pinzgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: MittersillSaalfelden am Steinernen MeerZell am See
Marktgemeinden: LoferNeukirchen am GroßvenedigerRaurisTaxenbach
Gemeinden: Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerNiedernsillPiesendorfSaalbach-HinterglemmSt. Martin bei LoferStuhlfeldenUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei Lofer