Scios Specereyen

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scios Specereyen GmbH, vormals Alte Hagenauerische Specereywarenhandlung Gesellschaft m. b. H., war ein Feinkostgeschäft in der Sigmund-Haffner-Gasse in der Salzburger Altstadt.

Geschichte

Im Erdgeschoss des Hauses von Lorenz Hagenauer in der Getreidegasse 9 führte Hagenauer die "Alte Hagenauerische Specereywarenhandlung", Salzburgs erste Adresse für Delikatessen, Kaffee und Gewürze. Hagenauer war also nicht nur Freund und Förderer von Wolfgang Amadé Mozart.

1838 erwarb die Familie Rigaud das Feinkostgeschäft von Hagenauer und führten es später unter dem Namen Stranz & Scio. Als 1994 die Konkurrenz von Nordsee und McDonald's das Überleben in der Getreidegasse nicht mehr ermöglichte, zog sich Ludwig Rigaud in ein Bistro in der ruhigeren Sigmund-Haffner-Gasse zurück. Dort, im "Scio's Specereyen" stand immer noch der Kassatisch aus weißem Marmor, an dem schon Hagenauer seine Geschäfte tätigte. An dem Klang, den die Münzen machten, wenn sie auf diesen Tisch fielen, wurde überprüft, ob sie echt waren, sagte Rigaud in einem Interview.

Neben Ausgefallenem wie frische Austern finden sich aber auch Knödelsuppe und Gulasch bei "Scio's" auf der Speisekarte. Und natürlich auch die begehrten Venusbrüstchen, ein Vorläufer der Mozartkugel aus Maronenpüree und Nougat.

Zu den Gästen dieses kleinen Lokals zählten unter anderem die Schauspielerin Elfi Eschke.

Am 9. September 2010 wurde bekannt, dass über dieses Traditionsunternehmen, sowie im selben Haus geführte Stranz & Scio der Konkurs betragt wurde. Die Scios Specereyen GmbH war unbeschränkt haftende Gesellschafterin der Stranz & Scio. Am 24. September 2010 konnte man einer Pressemeldung entnehmen, dass die Unternehmen nicht weiter betrieben werden und die Passiva rund 250.000 Euro betragen.

Quellen