Rigaud

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Familie Rigaud ist eine Salzburger Unternehmerfamilie französischen Ursprungs.

Vertreter dieser Familie

  • Johann Stephan (Jean Estèphe) Rigaud (* 27. März 1769 Ornans in der Region Doubs, Franche-Comté, Frankreich; † 10. Dezember 1844 Wesel) ist Sohn eines Bauern. Um 1795 bzw. um 1790 kommt er als Sekretär des Grafen van Hoensbroeck-Haag nach Geldern auf Schloss Haag, und er heiratet bald darauf in Wesel am Niederrhein (Nordrhein-Westfalen) Elisabeth Berger (* 1764). Sie führt mit Erfolg eine Leinwandhandlung. Seit 1802 ist Rigaud Bürger in Wesel, und die Firma, an der er beteiligt ist, „Kaufmann, Kall und Rigaud“, liefert Korn an die französische Armee. Die Assignaten, mit denen bezahlt wird (seit Dezember 1789), werden jedoch am 21. Mai 1797 als wertlos erklärt und das erworbene Vermögen geht verloren. Er stirbt im Alter von 75 Jahren.
    • Der Sohn Jacob Rigaud (* 5. August 1804 Wesel/Niederrhein; † 16. Juli 1861 Frankfurt am Main) wird Bankier und stirbt mit 56 Jahren. Er heiratet am 24. Februar 1838 in Frankfurt am Main Catharina Charlotte Clementine (Charlotte) Dressler (* 30. November 1811 Siegen, Nordrhein-Westfalen; † 14. März 1888 Frankfurt am Main).
      • Ihr Sohn ist Heinrich Ludwig (Ludwig) Rigaud (* 13. Juli 1839 Frankfurt am Main; † 4. Juni 1918 Salzburg). Er heiratet am 3. September 1867 in Salzburg Bertha Theresia (Bertha) Saullich aus Salzburg (* 14. November 1848; † 7. April 1938 mit 89 Jahren). Sie ist die Tochter von Angelo Saullich (* 1815; † 1892).
      • Ihr Sohn ist Dr. Ludwig Wilhelm Moritz (Moritz) Rigaud (* 15. August 1870 Oberursel/Frankfurt am Main; † 25. März 1926 Salzburg). Moritz Rigaud ist von Beruf Chemiker. Er ist mit Anna Jakob aus Salzburg (keine Daten) verheiratet.
        • Ihr Sohn ist der Kaufmann Ludwig Wilhelm Moritz Rigaud (* 21. April 1913 Mainz; † 10. Dezember 1989). Er ist mit Katharina (Katharina Maria Franziska) Scio verheiratet (Hochzeit am 4. September 1938 in Salzburg-Mülln); Katharina Scio (* 11. März 1915 Salzburg-Mülln; † 1. Jänner 2006) stirbt mit 90 Jahren. Sie ist eine Enkelin des Bankiers Carl/Karl (II.) Spängler (* 1864; † 1954), der bei ihrer Hochzeit Trauzeuge ist. Das Ehepaar hat sechs Kinder, geboren zwischen 1939 und 1951 (Ludwig Rigaud ist 1951 geboren).

Quellen

  • Grabinschrift auf dem Kommunalfriedhof (Lebensdaten)
  • Überlieferung
  • Hinweise aus der genealogischen Datenbank „Geneanet“ (oholzapfel = Otto Holzapfel) über Dieter Wiehr, Neu-Ulm, mit Verweis auf Marie Goetze, geb. Rigaud, Erinnerungen, Erzähltes und Erlebtes aus der Familie Rigaud, 1903. Für einige Hinweise vgl. auch: Stammbaum des Salzburger Zweiges der Familie Spängler..., 1977.