Taching am See

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Taching am See, südliche Ansicht
Karte
Pfarrkirche von Taching am See

Taching am See ist eine Gemeinde in Bayern im historischen Rupertiwinkel.

Geografie

Die Gemeinde befindet sich im oberbayerischen Landkreis Traunstein.

Anlässlich einer Schenkung im Jahre 987 wurde Taching erstmals urkundlich erwähnt. Der "adelige Kirchenmann" Pilgrim, bei dem es sich vermutlich um den Bischof Pilgrim von Passau gehandelt hat, vermachte dem Kloster St. Peter in Salzburg seinen Besitz in Taching mitsamt Mühle, Müller und den Fischerfamilien. Taching am See gehörte seit 1275 zum Fürsterzbistum Salzburg und war Sitz einer Obmannschaft. Es fiel bei der Säkularisation (1803) an den Erzherzog Ferdinand von Toskana, 1805 an Habsburg-Österreich, welches es 1809 an das Kurfürstentum Bayern abtreten musste.

Nahe des Nordufers des Tachinger Sees steht die Wallfahrtskirche St. Coloman bei Tengling. Sie ist eine Station des St. Rupert Pilgerweges.

In Tengling erblickte der Maler Sebastian Stief am 16. Jänner 1811 das Licht der Welt.

Bilder

weitere Bilder

 Taching am See – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Bilder vom Tachinger See – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen