Tiburtio Massaini

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tiburtio Massaini, auch Massaino (* vor 1550 in Cremona, Lombardei, Italien; † um 1609 in Piacenza [Region Emilia] oder Lodi [Lombardei], Italien), war ein in Salzburg tätiger Komponist, sowie von 1590 bis 1591 Hofkapellmeister.

Leben

Tiburtio Massaini galt nach Aussage seiner Zeitgenossen als einer der angesehensten Musiker Oberitaliens. Zuvor am Hof zu Innsbruck tätig, wurde er von Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau als Kapellmeister nach Salzburg berufen.

Mit dem Neuaufbau der Hofkapelle betraut, gelang es Massaini, die besten Musiker des Innsbrucker Hofes nach Salzburg abzuwerben, sehr zum Unmut des Tiroler Erzherzogs Ferdinand II.

Schon in Innsbruck bzw. Italien mit dem Vorwurf der "Sodomitterei"(1) konfrontiert, kam es 1591 zu einer Anklage und Verurteilung von Massaini, und nach einer kurzen Festungshaft und unter Androhung einer lebenslänglichen Galeerenstrafe sah er sich gezwungen, innerhalb von drei Tagen das Erzstift Salzburg zu verlassen.

Nach erfolglosen Versuchen, am kaiserlichen Hof in Prag eine Anstellung zu erhalten, zog er in seine Heimat Italien zurück, wo er ab 1594 in Cremona, Piacenza und Lodi tätig war.

Werke

  • Erstes Mottetenbuch (1576)
  • Zweites Mottetenbuch (1580)
  • Drittes Mottetenbuch "Motectorum quinque Tiburtii Massaini Illustrissimi Principis Salisburgensis musicorum praefecti liber tertius (1590, mit 21 fünfstimmigen Motetten; Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau gewidmet; erschienen bei Angelo Gardano in Venedig)
  • Liber primus cantionum ecclesticarum ut vulgo motecta vocant, quatuor vocum (1592, mit 21 vierstimmigen Kompositionen; Philipp de Monte am kaiserlichen Hof in Prag gewidmet)
  • einige später geschaffene Instrumentalkanzonen erschienen 1608 in Alessandro Raveris Anthologie "Canzoni per sonare con ogni sorti di stromenti ... libro primo"

Literatur und Quellen

Zeitfolge


Einzelnachweis

1homosexuelle Betätigung, siehe auch Quelle