Wolfgang Hefermehl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prof. Dr. Wolfgang Hefermehl (* 18. September 1906; † 29. Oktober 2001) war ein deutscher Rechtswissenschafter, der als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Wirtschaftsrechts des 20. Jahrhunderts gilt.

Unversität Salzburg

Im Dezember 2015 widerrief die Universität Salzburg die seinerzeitige Verleihung der Ehrrendoktorwürde an den Wissenschafter. Im Verfahren zur Verleihung des Ehrendoktorates sei die aktive Verbreitung nationalsozialistischer Ideologie verschwiegen worden. Hefermehl war nämlich, wie die Universität herausgefunden hatte, Mitglied der SS (1934 Sturmführer, SS-Obersturmführer) gewesen, habe an der Formulierung der nationalsozialistischen Arisierungsgesetzgebung als Landgerichtsrat im Justizministerium mitgewirkt, sich literarisch durch die Verbreitung und Erläuterung, und dadurch mindestens durch Affirmation von Kernelementen dieser Vorschriften, führend beteiligt – so etwa durch seinen Aufsatz über "Die Entjudung der deutschen Wirtschaft" aus dem Jahr 1938 (in seinem späteren Literaturverzeichnis fehlten diese Arbeiten).

Dieser Widerruf war Ergebnis einer in den Jahren 2014 bis 2016 durchgeführten Überprüfung der „Tabula Honorum“ der Universität hinsichtlich möglicher nationalsozialistischer Belastungen geehrter Persönlichkeiten. Weitere Widerrufe betrafen Eduard Paul Tratz, den ehemaligen Leiter des Hauses der Natur, sowie den Verhaltensforscher Konrad Lorenz.

Quellen

Weiterführend

Für Informationen zu Wolfgang Hefermehl, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema