Alfred Haidenthaller

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Haidenthaller (* 19..; † 1976) war ein Salzburger Unternehmer und von 19xx bis 1976 Präsident der Salzburger Handelskammer.

Leben

Politische Funktionen

Am 14. Oktober 1955 wurde in einer Kampfabstimmung ein neues Kammerpräsidium mit Präsident Josef Ausweger sowie den Vizepräsidenten Alfred Haidenthaller und Moritz Kumpfmiller gewählt.

Von 1970 bis zu seinem Tod war Alfred Haidenthaller Präsident der Salzburger Handelskammer.

Er war auch Obmann des ÖVP-Wirtschaftsbundes.

Thomas Bernhard über Alfred Haidenthaller

Im Jahr 1976 wurde mit dem Literaturpreis der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft der Schriftsteller Thomas Bernhard ausgezeichnet, in Würdigung seiner Schilderung seiner Zeit als Kaufmannslehrling in derSalzburger Scherzhauserfeldsiedlung (in dem Buch „Der Keller“).

Anlässlich der Preisverleihung kam Bernhard an der Festtafel in Schloss Kleßheim neben dem Präsidenten der Salzburger Handelskammer, Haidenthaller, zu sitzen.

Haidenthaller sprach Bernhard darauf an, dass er diesem 30 Jahre zuvor die mündliche Kaufmannsgehilfenprüfung abgenommen habe; auf die Frage nach chinesischen Teesorten, die heikelste Prüfungsfrage, habe Bernhard die richtige Antwort gewusst. Auch Bernhard erinnerte sich daran.

Ein leiser, bescheidener, vornehmer Mann, so Bernhard, „seine Art zu sprechen gefiel mir“.

Zwischendurch flüstert Bernhards Nachbar zur Linken, sein Salzburger Verleger, dem Autor ins Ohr, dass Haidenthaller todkrank sei, Krebs, und keine zwei Wochen mehr zu leben habe.

„Als Herr Haidenthaller sich wieder mir zuwandte, hatte die Unterhaltung naturgemäß eine neue Dimension. Wir lachten auch ein paarmal, und mir war aufgefallen, dass mein Tischnachbar einmal sogar laut aufgelacht hatte. Die Unterhaltung mit einem, von dem man weiß, er stirbt in der kürzesten Zeit, ist nicht die leichteste.“ Ob Haidenthaller es selbst wusste? Oder war das Ganze nur ein übles Gerücht?

In den folgenden Tagen las Bernhard in den Zeitungen als erstes immer die Partezettelseiten. Am 15. oder 16. Tag nach der Preisverleihung stand Haidenthallers Name schwarz umrandet und groß in der Zeitung.

Ehrungen

Das Gebäude der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft in der Auerspergstraße 24 war bis ca. 1999 ein Lehrlingsheim – Alfred Haidenthaller-Lehrlingsheim.[1]

Quellen

Zeitfolge