Hauptmenü öffnen

BÖG-Kongress 2012 in Salzburg

Präsident Toni Mörwald beim BÖG-Kongress 2012 in Salzburg
v. l. Leo Bauernberger (Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft), Ernst Kronreif (Wirt aus Überzeugung vom Gasthof Hohlwegwirt, Hallein)

Der 56. Bundeskongress der Besten Österreichischen Gastlichkeit (BÖG) fand vom 18. bis 20. März 2012 in Salzburg im Rahmen der „Hotel & Gast“ stattfand im Messezentrum Salzburg statt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Dieser Kongress mit über 300 Teilnehmern wurde von der BÖG – Beste Österreichische Gastlichkeit – veranstaltet, die die größte Qualitätsplattform der österreichischen Gastronomie ist, die für Regionalität und Kooperationen arbeitet.

Motto der Veranstaltung 2012

Alle Varianten der Gastronomie haben Zukunft, aber alle Varianten müssen sich auf veränderte Verhältnisse einstellen. Das war der Tenor hochkarätiger internationaler Diskussionsrunden beim BÖG-Kongress 2012 in Salzburg.

Das traditionelle Wirtshaus ist und bleibt die Basis

Dies erklärte Peter Gnaiger von den Salzburger Nachrichten und erntete begeisterten Applaus. Klemens Pirawarter von der Kulinarischen Initiative Österreich freute sich über die Anerkennung seiner Gruppe, betonte aber, dass auch die Wirte sich nicht mehr auf die überlieferten Öffnungszeiten beschränken können, sondern durchgehend vom späten Vormittag bis am Abend servieren müssen.

Toni Mörwald's Burger für McDonald

Toni Mörwald, Präsident des BÖG und Vertreter der Spitzen-Gastronomie, bekannte sich zu einer Verbindung der Luxusangebote mit einem Angebot an das breite Publikum. Ähnlich wie in der Mode die Haute-Couture-Firmen auch in den normalen Kaufhäusern zu finden sind, hat Mörwald kürzlich einen Burger für McDonald kreiert.

Mag. Ursula Riegler von McDonald ist sich der vielfältigen Herausforderungen bewusst: Als internationale Kette betont McDonald den Einsatz regionaler Produkte. Die seit einigen Jahren betriebene leichte Schiene mit Salaten hat sich durchgesetzt. Betont wird der Zugang hinter die Kulissen um die Kunden, insbesondere die Jugend in Führungen mit Ernährungsproblemen vertraut zu machen.

Alle Gastronomen müssen sich mit den modernen Kommunikationsmitteln befassen, ist der Kommunikations-Experte und Tiefenpsychologe Dr. Georg Feldmann überzeugt. Erforderlich ist eine ständige Präsenz auf facebook, twitter, youtube und den anderen Plattformen, die bei der Kundenentscheidung eine bestimmende Rolle spielen.

Einsatz der lokalen Produkte bleiben zeitlos

Welche Mode auch immer die Gastronomie bestimmen mag, die Regionalität, der Einsatz der lokalen Produkte bleiben zeitlos bestimmend, betonte Margareta Reichsthaler, Obfrau der Genuss Region Österreich. Dies sieht Mag. Andreas Reiter vom Zukunftsbüro kritisch, Regionalität werde seiner Ansicht nach in Zukunft an Bedeutung verlieren.

Der Herausgeber des Port Culinaire, Thomas Ruhl, bemüht sich in Deutschland erfolgreich um die „Neue Deutsche Küche“ nach dem Vorbild der französischen Nouvelle Cuisine. Der österreichischen Gastronomie bescheinigte er aber eine Sonderstellung. Es gibt zwar nicht die österreichischen Restaurants wie die italienischen, chinesischen oder japanischen Lokale, die Österreicher geben aber auch den „Lehngerichten“ eine österreichische Note.

Auf die verschiedenen Innovationen machte der Leiter des Zentrums für Gastrosophie in Salzburg, Univ.-Prof. Lothar Kolmer, aufmerksam, wobei er zur kritischen Auseinandersetzung mit der sich derzeit in den USA entwickelnden hoch technisierten Küche aufrief.

Sorge um die Finanzierung der Betriebe

Ein zentrales Thema des Kongresses bildete allerdings die Sorge um die Finanzierung der Betriebe: Bereits Basel II hat die Aufnahme von Krediten erschwert, Basel III bringt nun eine weitere Bremse. An Bedeutung werden wieder die Förderungen gewinnen, die Mag. Wolfgang Kleemann von der Tourismusbank in den Vordergrund rückte. Auch Leasing-Finanzierungen bieten sich für die Gastronomie an, betonte Mag. Thomas Hauser von der Volksbank-Leasing. Die Spezialisten der KMU-Finanzierung, Herbert Angerer von der Volksbank Steirisches Salzkammergut, Hans Waldmann von der Oberbank Bad Bofgastein und Mag. Johann Lassacher vom S-Tourismus-Fonds beruhigten und versicherten, dass die traditionelle Kreditfinanzierung weiter funktionieren werde.

In der Diskussion wurden die Möglichkeiten einer stärkeren Betonung von Beteiligungen erörtert. Bei der BÖG-Generalversammlung wurde Toni Mörwald in seinem Amt als BÖG-Präsident bestätigt und mit seinem Präsidiumsmitgliedern Reinhold Baumschlager, Stefan Sternad und Martin Weiler für die nächsten beiden Jahre bestellt.

Weblinks

Quelle