Dominicus Beck

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dominicus Beck OSB (* 27. September 1732 in Öpfingen bei Ulm in Schwaben; † 22. Februar 1791 in Salzburg) war ein deutscher Mathematiker und Physiker, der an der Benediktineruniversität Salzburg unterrichtete.

Leben

Beck trat im Kloster Ochsenhausen in den Benediktinerorden ein. 1762 wurde er an der Benediktineruniversität Professor für theoretische Philosophie. 1764 bis 1766 unterrichtete er in seinem Heimatkloster, 1766 wurde er wieder nach Salzburg berufen, wo er danach den Lehrstuhl für Mathematik und Experimentalphysik inne hatte. Dieses Amt füllte er bis zu seinem Tod 1791 aus. Beck war in seiner langen Zeit an der Universität insgesamt fünf Mal Dekan der Philosophischen Fakultät.

Seine mathematischen und technischen Kenntnisse wurden vom erzbischöflichen Hof oft genützt, wenn es galt, Wassergebäude zu errichten oder Maschinen zu verbessern. Für seine Leistungen wurde er von Hieronymus Graf Colloredo zum "hochfürstlichen wirklichen Rat" ernannt. So wurde unter seiner Leitung 1778 der erste Blitzableiter Salzburgs auf dem Schloss Mirabell aufgestellt und am 12. Mai 1786 wurde einer auf der Edmundsburg errichtet. In seinem Akademikerleben beschäftigte er sich viel mit Elektrizität und veröffentlichte auch viele Bücher zum Thema, so zum Beispiel "Kurzer Entwurf der Lehre von der Electricität", Hochfürstl. akad. Buchhandlung, Salzburg. 1787.

Quellen

  • de.wikipedia.org
  • Judas Thaddäus Zauner: Verzeichniß aller akademischen Professoren zu Salzburg vom Jahre 1728 bis zur Aufhebung der Universität, Salzburg 1813