Fahrerflucht

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fahrerflucht ist ein Verkehrsdelikt, das strafbar ist.

Allgemeines

Fahrerflucht wird nicht nur bei Unfällen im Straßenverkehr begannen, sondern zunehmend auch auf Skipisten.

Ursachen

Experten kennen verschiedene Ursachen für Fahrerflucht. Hauptgrund ist der Stress, den Unfälle grundsätzlich für Unfallbeteiligte bedeutet. Panikverhalten, das auch Verdrängung oder Verleugnung auslösen kann, sind Gründe für das Weiterfahren. Manche Menschen treffen die Entscheidung der Fahrerflucht ganz rational, weil sie Angst vor strafrechtlichen und persönlichen Konsequenzen haben.

Drogen oder Alkohol können weitere Auslöser für Fahrerflucht sein. Die meisten Unfalllenker, die vom Unfallort flüchten, sind in der Altersgruppe der 15 bis 24-Jährigen zu finden. Darüber hinaus scheint Fahrerflucht offenbar ein männliches Problem zu sein, nur 20 Prozent der Betroffenen sind Frauen[1].

St.ionen

Werden Unfallflüchtige ausgeforscht, drohen ihnen Strafen je nach Unfallfolge drohen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.

Fahrerflucht im Straßenverkehr

Drei Prozent aller 2011 im österreichischen Straßenverkehr Getöteten starben bei Fahrerflucht-Unfällen. Laut Statistik Austria ereigneten sich 1 795 Unfälle im Jahr 2011 mit Fahrerflucht. Bei diesen Unfällen starben 16 Personen, 2 047 Personen wurden verletzt.

Fahrerflucht auf Skipisten

Jeder fünfte Skirowdy flüchtet

In der Wintersaison 2013/14 wurden in Salzburg bis Anfang Februar 2014 bereits mehr als 80 Fälle von Fahrerflucht nach Karambolagen angezeigt.

Die zahlreichen Kollisionen und Unfälle auf Salzburgs Skipisten laufen meist nach einem ähnlichen Muster ab. Wie beispielsweise am 5. Februar 2014 in Großarl, wo ein Snowboarder eine 48-jährige Skifahrerin aus Niederösterreich zu Sturz brachte und dann unerkannt davonfuhr. Am selben Tag rammte ebenso in Großarl ein ebenso unbekannter Skifahrer ein 15-jähriges Mädchen und machte sich gleichfalls aus dem Staub. Beide Skiopfer wurden erheblich verletzt und mussten von der Pistenrettung geborgen und zu einem Arzt gebracht werden. Noch gut in Erinnerung ist ein Skiunfall am 1. Februar 2014 in Bramberg am Wildkogel, wo eine unbekannte Skifahrerin in eine Kindergruppe gefahren ist. Obwohl vier Schüler im Alter von zwölf und 13 Jahren verletzt wurden, tauchte die Frau wenig später unter.

Fahrerflucht auf der Skipiste ist kein Kavaliersdelikt“, sagt Hans Ebner von der Alpinpolizei im Innenministerium. Bei einer Verletzung gelten die gesetzlichen Bestimmungen wie im Straßenverkehr. „Flüchtet ein Unfallbeteiligter, so kann er nach seiner Ausforschung wegen fahrlässiger Körperverletzung, Im-Stich-Lassens eines Verletzten sowie unterlassener Hilfeleistung bei Gericht angezeigt werden.“ Wobei unterlassene Hilfeleistung auch unbeteiligten Skifahrern unterstellt werden könne, wenn sie achtlos an einem Verletzten vorbeifahren.

Zahl der Skiunfälle

Die Zahl der Skiunfälle im organisierten Skiraum hält sich seit Jahren konstant: Bis 5. Februar 2014 wurden in ganz Österreich rund 2 400 Unfälle gemeldet, 619 entfielen dabei auf das Bundesland Salzburg, wobei bislang 80 als Fahrerflucht-Unfälle angezeigt worden sind.

Siehe auch

Quellen

  1. Quelle: Statistik Austria, 2008