Franz Pošepny

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
František Pošepný

Prof. František Franz Pošepný (* 30. März 1836 in Starkenbach, heute Jilemnice, Böhmen; † 27. März 1895 in Wien) war ein tschechischer Montangeologe.

Leben

Pošepný studierte ab 1852 am Polytechnischen Institut in Prag, 1857–1859 an der Montanlehranstalt in Přibram (Příbram), insbesondere bei Grimm, dessen Theorie über die Genese der Erzlagerstätten ihn stark beeinflusste. Das war dann auch der Grund zu langdauernden wissenschaftlichen Kontroversen. Ab 1859 war Pošepný im Staatsdienst (u. a. 1863–65 der Geologischen Reichsanstalt in Wien zugeteilt). Dabei sammelte er wertvolle praktische Erfahrung durch das Studizum verschiedener Lagerstätten (vor allem der von Kovács, Rodna, Rodná und Raibl, Cave del Predil).

Von 1870 bis 1874 bekleidete er – durch eine abermalige Berufung nach Raibl unterbrochen – die für ihn geschaffene Stelle eines ungarischen Montangeologen und war danach – ab 1875 als Vizesekretär – des Ackerbauministeriums mit der Untersuchung verschiedener Erzlagerstätten (Rauris, Kitzbühel und an anderen Orten) betraut.

Auf Pošepný s Initiative wurden 1879 an den Bergakademie von Leoben und Přibram Lehrkanzeln für spezielle Geologie der Lagerstätten eingerichtet. Pošepný selbst erhielt diese Dozentur in Přibram (Bergrat), war 1882 ao. Professor und ab 1887 o. Professor für spezielle Geologie der Lagerstätten und für analytische Chemie. 1889 trat er in den Ruhestand und unternahm er ausgedehnte Studienreisen. Pošepný, auch im Ausland angesehen (u. a. Ehrenmitglied des American Institut of Mining Engineers), war ein hervorragender Kenner der österreichischen und ungarischen Erzlagerstätten, der seine reichen Erfahrungen in seinen – nicht publizierten – Geländebüchern sowie in vielen fundierten einschlägigen Monographien niederlegte.

Salzburgbezug

Er besuchte 1875 den Goldberggletscher am Goldberg in Rauris und sah vom Knappenhaus (2 345 m Seehöhe) aus den unter seinem Standort sich relativ flach von Süd nach Nord erstreckenden Gletscher.

Er kannte die Rauriser Bergbaugeschichte und wusste vom dramatischen Niedergang des Gold- und Silberbergbaues in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Er vermutete nun, dass der Gletscher unter seinem Aussichtspunkt in der kritischen Zeit (1560 bis 1600) zumindest ebenso mächtig war, nämlich bis zu (vermuteten) 100 m dick, und legte das Vordringen der Gletscher ganz allgemein als Ursache für den Niedergang des hochalpinen Bergbaues fest. Durch seinen diesbezüglichen Artikel in der renommierten und im deutschen Sprachraum weit verbreiteten Zeitschrift „Archiv für practische Geologie“ (Wien 1880) erfuhr seine „Vergletscherungstheorie“ große Bekanntheit und wurde in den folgenden Jahrzehnten immer wieder zumindest mit der Kernaussage abgeschrieben – bis in die allerjüngste Zeit.

Quellen