Freimaurer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steckschild beim Zirkelwirt mit Freimaurer-Zeichen

Mit Freimaurerloge wird zum einen eine Bauhütte bezeichnet, in der sich Freimaurer versammeln, um dort gemäß ihren Gebräuchen zu „arbeiten". Zum anderen werden die Vereinigungen selbst so genannt.

Die Zahl 3

Die Zahl 3 ist für die Freimaurer von großer Bedeutung. Zwei der bekanntesten freimaurerischen Symbole sind das Winkeleisen und der Zirkel, in denen sich auch die Zahl 3 findet.

Freimaurer-Hinweise in Salzburg

Der Salzburger Domherr Friedrich Franz Joseph Graf von Spaur gründete 1783 die erste Salzburger Freimaurerloge, die ’Zur Fürsicht’, deren erster Stuhlmeister er wurde. Bevor Spaur die Loge in Salzburg gründete, mussten Salzburger, die Freimaurer werden wollten, nach München reisen. Dort war Spaur seit 1777 Mitglied der Münchner Logen ’Zur Behutsamkeit’ und ’Theodor zum guten Rat’, wobei letztere eine Illuminatenloge war. Der Ordensname Spaurs hieß Antonius Pius.

Bedeutende Männer wie Leopold, Wolfgang Amadé Mozart und Emanuel Schikaneder gehörten damals Logen an (Mozarts Freimaurer-Oper „Die Zauberflöte“ legt davon Zeugnis ab).

Nach der Überlieferung wird berichtet, dass die Freimaurer ("Zur Fürsicht") und Geheimgesellschaft der Illuminaten ("Apollo" und "Wissenschaft") ihren Logensitz im Zirkelwirt im Kaiviertel hatten. Zu Mozarts Zeiten ist die Freimaurerloge „Zur Fürsicht“ im Zirkelwirt nachweisbar. 1907 soll sich ein Salzburger Gemeinderat dermaßen über das Freimaurerzeichen aufgeregt haben, dass er von der Stadt die Entfernung des "herausfordernden Freimaurer-Symbols" verlangt hatte.

Quellen

Weblink