Gesellschafts-Alpenfahrt 1923

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gesellschafts-Alpenfahrt war eine Rundfahrt mit Automobilen, die vom 22. bis 27. Juni 1923 stattfand und auch durch das Land Salzburg führte.

Organisationskomitée

Dem Organisationskomitée gehörten Alexander Graf Kolowvrat (ein österreichischer Automobil-Rennfahrerpionier, Filmpionier, Filmproduzent und Begründer der österreichischen Filmindustrie), Franz Graf Khevenhüller, Friedrich Baron von Mayr-Melnhof, Heinrich Graf Schönfeldt und Ulrich Ferdinand Fürst Kinsky.

Die Veranstaltung

Die Verstaltung bestand aus einer Tourenfahrt in vier Tagesetappen mit einem Ruhetag dazwischen. Darüber hinaus gab es eine Bergprüfung am Pötschen (zwischen Hallstätter See und Ausseerland[1]) und zum Schluss Gymkhanaspiele (ein Geschicklichkeitsturnier in einem Parcours) auf der Salzburger Trabrennbahn.

Die Teilnehmer

Es waren 16 Teilnehmer am Start:

  • Ulrich Ferdinand Fürst Kinsky mit einem Steyr
  • Friedrich Baron von Mayr-Melnhof, Rolls Royce
  • Franz Baron von Mayr-Melnhof, Rolls Royce
  • Karl Graf Seilern, Austro-Daimler
  • F. Prinz Auersperg, Austro-Daimler
  • Baron Gečmen-Waldeck, Austro-Daimler
  • Dr. Hugo Fürst Windischgrätz, Lancia
  • Marie Baronin von Mayr-Melnhof, Rolls Royce
  • Josef Graf Stubenberg, Benz
  • Rudolf Graf Kinsky, Steyr
  • Baron Witt v. Dörring, Steyr
  • Graf St. Julien, Steyr
  • Friedrich Baron Tinti, Steyr
  • Johann Baron Herring, Austro-Daimler
  • Dr. Friedrich Baron Herrin, FIAT
  • Theodor Graf Dumba, Austro-Daimler

Die Etappen

  • 22. Juni, 319 Kilometer
Kalksburg, Breitenfurt, Pottensein, Höllental, Preiner Gscheid, Niederalpel, Mariazell (Mittagsrast), Seeberg, Bruck, Leoben, Prähbichel, Eisenerz, Hieflau, Admont;
  • 23. Juni, 243 Kilometer
Admont, Liezen[2], Stainach[3], Irdning[4], Radstadt, Radstädter Tauernpass, St. Michael, Katschberg, Spittal, Villach, Pörtschach;
  • 24. Juni, Ruhetag in Pörtschach
Dieser Ruhetag wurde mit einer Rundfahrt auf dem Wörthersee auf dem Dampfer "Thalia" beendet. Dieser war mit Lampions behängt worden.
  • 25. Juni, 230 Kilometer
Pörtschach, Klagenfurt, St. Veit, Friesach, Neumarkter Sattel, Scheifling, St. Georgen, Pölls, Rottenmanner Tauern[5], Trieben[6], Rottenmann[7], Liezen, Aussee[8];
  • 26. Juni
Aussee, Pötschen, St. Agatha, wo der der Start bergwärts zur Bergprüfung auf die Pötschenhöhe[9] erfolgte (etwa vier Kilometer Länge), dann Weiterfahrt über Goisern, Bad Ischl, Weißenbach am Attersee, Unterach am Attersee, Scharfling, St. Gilgen, Fuschl nach Salzburg;
  • 27. Juni
Gymkhana auf der Trabrennbahn in Salzburg

Für die Etappen waren Maximalzeiten vorgeschrieben, deren Überschreitung mit Strafpunkten geahndet wurde. Ebenso Defekte und unfreiwillige Aufenthalte zogen Strafpunkte nach sich. Für die Bergwertung gab es Gutpunkte.

Ergebnis der Etappen

  1. Rudolf Graf Kinsky, Steyr, 50 Punkte
  2. Friedrich Baron von Mayr-Melnhof, Rolls Royce, 410
  3. Baron Gečmen-Waldeck, Austro-Daimler, 425
  4. Friedrich Baron Tinti, Steyr, 500
  5. Graf St. Julien, Steyr, 675
  6. Josef Graf Stubenberg, Benz, 660
  7. Marie Baronin von Mayr-Melnhof, Rolls Royce, 830
  8. Dr. Hugo Fürst Windischgrätz, Lancia, 1 650

Gesamtergebnis

  1. Rudolf Graf Kinsky, Steyr, 1506,2 Punkte
  2. Friedrich Baron von Mayr-Melnhof, Rolls Royce, 850,5
  3. Baron Gečmen-Waldeck, Austro-Daimler, 849
  4. Friedrich Baron Tinti, Steyr, 589,6
  5. Marie Baronin von Mayr-Melnhof, Rolls Royce, 460,1 (?)

Quelle

  • anno, Allgemeine Sport-Zeitung, Ausgabe 1923, Seite 323

Einzelnachweise

  1. siehe Ennstalwiki → enns:Ausseerland
  2. siehe Ennstalwiki → enns:Liezen
  3. siehe Ennstalwiki → enns:Stainach
  4. siehe Ennstalwiki → enns:Irdning
  5. siehe Ennstalwiki → enns:Rottenmanner Tauern
  6. siehe Ennstalwiki → enns:Trieben
  7. siehe Ennstalwiki → enns:Rottenmann
  8. siehe Ennstalwiki → enns:Bad Aussee
  9. siehe Ennstalwiki → enns:Pötschenpass