Hochwasserschutz Schüttdorf

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die im Februar 2014 fast fertig gestellte Alpenblickgraben-Sperre beim Hotel Alpenblick, oberhalb der Brucker Bundesstraße bei der Karl-Vogt-Kreuzung in Schüttdorf
Beliebig kombinier- und stapelbare Betonmodule - hier in Schüttdorf zur Ansicht aufgestellt - die für einen rasch verfügbaren mobilen Hochwasserschutz einsetzbar sind

Der Hochwasserschutz für Schüttdorf war im März 2014 eine ungelöste Aufgabe mit hoher Dringlichkeit.

Ist-Situation

Der Hochwasserschutz für Schüttdorf hat seit den katastrophalen Ereignissen im Juni 2013 (Hochwasser 2013) erneut eine hohe Brisanz erlangt. Schüttdorf, Stadtteil von Zell am See mit rund 6 000 Einwohnern, ist aus drei Gründen hochwassergefährdet: durch mögliche Überflutungen aufgrund von auch weiterhin nicht völlig auszuschließenden Plaiken- oder Murenabgängen, durch das mögliche Überlaufen der nahe liegenden Salzach und durch den an sich hohen Grundwasserspiegel.

Projekte

Gegen weitere Plaiken und Muren und deren etwaige Folgen wurden und werden nordseitige Gräben in den Abhängen der Schmittenhöhe massiv verbaut. Hier sei nur die mächtige Alpenblickgraben-Sperre namentlich genannt, die den neben dem Hotel Alpenblick verlaufenden, an sich unauffällig scheinenden, aber tatsächlich hoch bedrohlichen Graben, in dem meist nur ein kleines Rinnsal zu sehen ist, sichern soll.

Gegen den Ausbruch der Salzach gibt es ein Flussbett-Ausweitungsprojekt, das derzeit wegen der fehlenden Zustimmung der Grundbesitzer nicht umgesetzt werden kann. Die Grundbesitzer verknüpfen die Grundüberlassung an der Salzach mit der großen Variante des Projektes Umfahrung Schüttdorf, das aus ihrer Sicht wegen des Grünlandverbrauchs und der damit verbundenen Landschaftszerstörung nicht gebaut werden darf.

Im Zuge des Gemeinderatswahlkampfes 2014 hatte die Zeller Grün-Partei (GRÜBL Zell am See) betreffend Bedrohung durch die Salzach einen mobilen Hochwasserschutz in die Diskussion eingebracht. Dieser mobile Schutz soll entweder mittels wassergefüllten Schläuchen oder mobilen Beton-Elementen gewährleistet werden und hätte aus ihrer Sicht den Vorteil, dass er beim Eintreten von Hochwassergefahr innerhalb weniger Stunden einsatzfähig wäre und vor allem auch bis zur Umsetzung dauerhafter Hochwasserschutz-Maßnahmen Schutz bieten könnte.

Bilder

 Hochwasserschutz Schüttdorf – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quelle