Johann Ebser (Priester)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Ebser († 1438) war von 1429 bis 1438 Bischof von Chiemsee.

Leben

Johann entstammte der Familie der Herren von Ebbs. 1407 wurde er Domherr in Salzburg, 1409 übertrug man ihm das Amt des Spitalmeisters. In der Zeit der Abwesenheit des Salzburger Generalvikars und Offizials, des späteren Fürsterzbischofs Eberhard IV. von Starhemberg, der am Konzil von Konstanz teilnahm, amtierte Johann Ebser als dessen Vertreter. 1427 wurde er Stadtpfarrer von Salzburg.

Johann Ebser wurde 1429 vom Salzburger Fürsterzbischof Johann II. von Reisberg als Nachfolger von Friedrich Deys zum Bischof von Chiemsee ernannt. Da damit das Amt des Weihbischofs von Salzburg verbunden war, sind von 1431 bis 1437 mehrere weihbischöfliche Tätigkeiten im Erzbistum Salzburg belegt. So weihte er 1437 die Wallfahrtskirche St. Valentin in Marzoll.

1434?(1431?) nahm er am Reichstag in Nürnberg teil, 1434 am Reichstag in Ulm. Am 20. September 1433 weihte er die neue Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg im Lungau. Der Bibliothek des Salzburger St.-Peter-Stifts übergab er reiche Stiftungen.

Nach seinem Tod wurde er im Benediktiner-Erzstift St. Peter bestattet.

Quelle


Zeitfolge