Kößler Wetterkreuz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kößler Wetterkreuz ist ein Arma-Christi-Kreuz in der Lungauer Gemeinde St. Andrä im Lungau.

Geschichte

Nach der mündlichen Überlieferung wurde das erste Wetterkreuz um 1874 von Paul Rainer, vulgo Kößler, aufgestellt. 1948 stürzte das Kreuz um und Leonhard Mandl ließ ein neues Kreuz nach alter Tradition am 26. März 1948 aufstellen. Wegen der Verbreiterung der Landesstraße wurde das Kreuz verlegt und neu errichtet. In den frühen Morgenstunden des Karfreitags, am 28. März 1986, wurde es von der freiwilligen Feuerwehr St. Andrä aufgerichtet. 1998 wurde das Kreuz renoviert.

Beschreibung

Das zehn Meter hohe mit einem roten Anstrich versehene Kreuz befindet sich im Hofbereich des Kößlergutes am Ufer des Göriachbaches. Es besitzt zwei Querbalken,am unteren Balken sind die Leidenswerkzeuge Lanze und Speer in V-Form, der Schwamm, die Leiter, der Hammer, die Geißel, das Schweißtuch, die Dornenkrone, die Zange, drei Nägel, das verwundete Herz und die Laterne angebracht. Unterhalb des Lanze-Speer-V befindet sich ein Kelch, auf der Spitze des Kreuzes ist ein Hahn. Am oberen Querbalken ist die INRI-Tafel angebracht.

Quelle