Wetterkreuz

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wetterkreuz auf der Karalm in Annaberg-Lungötz (1 442 m ü. A.).

Das Wetterkreuz, auch Hagelkreuz oder Wettermarterl ist ein Kreuz, aufgestellt als Wettersegen. Man zählt sie zu den Kleindenkmälern.

Allgemeines

Im Volksglauben ist das Aufstellen von Flurkreuzen, die vor den Unbilden des Wetters schützen sollen, so weit verbreitet wie die Verehrung der Wetterheiligen. Das Kreuz Christi als Wettersegen zu verwenden, bezieht sich auf die Bibelstelle der Passion: „Als die sechste Stunde kam, brach über das ganze Land eine Finsternis herein“ (Mk 33,15 und Mt 27,47), und „die Erde bebte und die Felsen spalteten sich“ (Mt 27,51) im Moment des Todes Jesu. Das wird als Schutz vor Naturkatastrophen (typischerweise etwa Gewitter mit Blitzschlag, Sturm oder Hagelschlag), wie auch plötzlichem Tod gedeutet, daher sind Wetterkreuze oft auch Kruzifixe, also Kreuze mit der Figur des Gekreuzigten.

Wetterkreuze in Salzburg

Bildergalerie

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Wetterkreuz"
  • Salzburgwiki-Beiträge