Lisa Huber

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lisa Huber

Liselotte "Lisa" Huber (* 13. Jänner 1949 in Salzburg) ist eine von zwölf Kandidaten zur Pfarrgemeinderatswahl in Salzburg - Liefering. Familie und soziales Engagement liegen der langjährigen Hartlwirtin am Herzen.

Vorgestellt

Energie, Lebensfreude und Gelassenheit strahlt Lisa Huber aus. 30 Jahre lang war sie als „Hartlwirtin“ im Salzburger Stadtteil Liefering tätig. 2002 übergab sie den Gasthof an ihre Tochter Heidi. An den Wochenenden steht sie aber meist noch selbst im Betrieb. „Dann hat meine Tochter Zeit für ihre Familie und das ist wichtig.“ Nur daheim herumzusitzen, sei gar nicht ihre Sache. „Ich lebe nach meinen Prioritäten. Zuerst kommt die Familie, dann die soziale Arbeit und an dritter Stelle die Freizeit. Ich liebe das Reisen.“ Jeden Monat leistet sie sich eine Woche Auszeit. Aus dem regelmäßigen Rückzug schöpft sie neue Kräfte. „Dann bin ich wieder voller Energie und für jede Arbeit zu haben.

Am Sonntag, dem 18. März 2007, trat Lisa Huber als eine von zwölf Kandidaten zur Pfarrgemeinderatswahl an: „Auch wenn ich nicht gewählt werde, für den Stadtteil werde ich mich trotzdem engagieren.

Der Wahl stellte sie sich, weil sie anderen und „dem Herrn Pfarrer“ helfen möchte. Ihr ganzes Leben habe sie eine Vorreiterrolle eingenommen. „Es nützt nichts, nur zu reden und zu predigen. Ich muss das vorleben, von dem ich überzeugt bin.“ Im Pfarrgemeinderat will sie ihre Stärken im Sozialausschuss und in der Öffentlichkeitsarbeit einbringen: „In Liefering gibt es viel versteckte Armut.“ Es gehe nicht nur um finanzielle Unterstützung, sondern auch darum, die Menschen auch zu besuchen und mit ihnen direkt ins Gespräch zu kommen.

Lisa Huber ist eine Anlaufstelle, bei der die Menschen ihre Sorgen und Nöte deponieren können „Wenn ich erfahre, dass jemand Hilfe braucht, dann nutze ich meine Kontakte, die ich in den 30 Arbeitsjahren geknüpft habe, und gebe das weiter.“ Ihre Kontakte will sie auch für die ehrenamtliche Tätigkeit im Pfarrgemeinderat nutzen. „Jeder, der hier kandidiert, hat seine Stärken und kann sich auf seine Weise einbringen.“ Nur in der gemeinsamen Arbeit könne der Pfarrgemeinderat im Stadtteil auch etwas bewegen.

Daten und Fakten

  • Geboren am 13. Jänner 1949 in Salzburg
  • Liselotte "Lisa" Huber besuchte die Gastgewerbeschule
  • und war im elterlichen Betrieb „Hartlwirt“ tätig
  • 1970 heiratete sie Adolf Huber. Sie hat zwei Töchter und drei Enkelkinder
  • 1976 übernahm sie den Betrieb, der seit 1888 in Familienbesitz ist.
  • Ihre Hobbys sind Reisen, Skifahren und Bergsteigen.

O-Ton

Man muss das Leben so annehmen wie es ist. Jeder Mensch hat einen bestimmten Platz und daraus sollte er das Beste machen.
Man muss zu seinen Prinzipien stehen. Aber man soll auch für die Meinung anderer aufgeschlossen sein.
Es funktioniert nur in der Gemeinschaft – ob im Betrieb, der Familie oder im Verein.
Ich sitze nicht gern vor dem Fernseher.