Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Raimund Schiefer

Raimund Schiefer
Raimund Schiefer (* 7. August 1948 in Tamsweg) ist praktischer Arzt und war von 2008 bis 2010 Kommissär der Vereinigten zu Tamsweg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Volksschule in Ramingstein besuchte Schiefer das Borromäum und Akademische Gymnasium in Salzburg. Es folgte ein Medizinstudium in Graz und die Ausbildung zum Turnusarzt im Krankenhaus Tamsweg. Seit 1978 arbeitet er als praktischer Arzt in Tamsweg.

Daneben ist Schiefer Bezirks-Chefarzt des Roten Kreuzes und Sprengelarzt, war 13 Jahre Bezirks-Ärztevertreter in der Ärztekammer, und ist seit 1978 auch Mitglied bei den Varoanegtn, der ältesten Bruderschaft Österreichs.

Vorgestellt

Was ihn am 27. Jänner alles erwartet, weiß Raimund Schiefer noch nicht. Dass es lustig sein wird, davon darf ausgegangen werden. Denn Sprengelarzt Raimund Schiefer ist ein geselliger Mann. Beim Andingen am 1. Jänner wurde der gebürtige Tamsweger zum Varoanegtn-Kommissär für drei Jahre gewählt. Am 27. Jänner findet ihm zu Ehren der Umzug statt.

Themen, die für den alle drei Jahre abgehaltenen Varoanegtn-Umzug herangezogen werden können, gibt es nach Schiefers Auskunft genug: "Ich bin begeisterter Fußballspieler, ich fahre jährlich auf einen Mittelmeer-Segelturn mit Freunden, ich bin begeisterter Golfer und Radfahrer und – gewiss bieten sich auch aus meiner beruflichen Tätigkeit Themen an."

Wie viel Arbeit mit dem Umzug gegeben ist, das weiß Schiefer aus eigener Erfahrung. Seit 1978, seit er seine Ausbildung zum praktischen Arzt in Tamsweg abgeschlossen hat, gehört er den Varoanegtn an, und als Mitglied der Coop-Shopping-Center-Gruppe (CSC) hat er auch beim Bau von Festwagen mitgeholfen. Die Gruppe besitzt einen ausgedienten Gelenkbus, der für den jeweiligen Kommissär adaptiert wird: als Batman-Wagen, als Casino, als Safari-Bus und zuletzt als Traumschiff für Vorgänger Hermann Maier, den Herbergswirt des Gasthauses Gambswirt in Tamsweg.

Den Gemeinschaftssinn habe er als Student im Borromäum in Salzburg gelernt, vor allem aber auch als Fußballspieler beim SC Tamsweg. Dort war er viele Jahre der Rechts-Außen der Mannschaft. Gemeinschaftssinn ist auch für seine Funktion beim Roten Kreuz, beim Aufbau des Notarztsystems im Lungau, beim Lions-Club Lungau und bei der geselligen "Knobelrunde" zehn Lungauer Freunde an jedem Mittwochabend gefragt.

Was ihn als Kommissär erwarten würde, das hat Raimund Schiefer gewusst, wenngleich er sich – wie es halt auch der Brauch ist – beim Andingen etwas geziert hat. "Beruf, die Ordination und die Pension im Blickfeld" (was erst nach der Kommissärs-Zeit sein wird) führte er als Gegenargument ins Spiel. Die Varoanegtn glaubten ihm nicht und als der Applaus der Junggesellen zum Wirbelsturm anstieg, war klar: Raimund Schiefer ist der neue Kommissär. Die Voraussetzungen sind gegeben: Abgeschlossene Berufsausbildung, gebürtiger Lungauer, seit langem Wohnsitz in Tamsweg.

"Das ist für mich auch eine Ehre", sagt der Arzt, "nicht Stolz, aber doch Genugtuung darüber, dass man ein gewisses Ansehen in allen Kreisen der Bevölkerung hat." Jetzt muss Raimund Schiefer diesen guten Ruf bestätigen: Bei der Varoanegtn-Oktav von 27. bis 31. Jänner, beim Jahresablauf in Gemeinde und Kirche und bei den 762 Varoanegtn.

O-Ton

  • Die 'Varoanegtn' sind ein Zusammenschluss von Gewerbetreibenden und Handwerkern in Tamsweg. Als Freiberufler bin auch ich Mitglied dieser Männergemeinschaft von derzeit 762 Mitgliedern, darunter 140 Junggesellen.
  • Meine Insignien bei der Investitur als Kommissär sind ein Zylinder, schwarzer Anzug, schwarzes Mascherl und weißer Seidenschal. Als äußeres Zeichen wird mir bei der 'Vesper' ein Hufeisen an den Schuh genagelt.

Quelle