Walter Barylli

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Barylli in Japan 1957.

Prof. Walter Barylli (* 16. Juni 1921 in Wien) ist ein Violinist und ehemaliger Konzertmeister der Wiener Philharmoniker.

Leben

Walter Barylli war der Sohn des Offiziers Josef Barylli und seiner Frau Maria. Violine lerne er bereits mit drei Jahren bei seinem Onkel Karl Barylli, später an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Franz Mairecker und bei Prof. Florizel von Reuter. Seit 1936 trat er als Solo-Violinist auf. 1938 wurde er Mitglied des Orchesters der Wiener Staatsoper, von 1938 bis 1972 der Wiener Philharmoniker, seit 1939 als Konzertmeister.

1946 gründete er mit Otto Strasser (2. Violine), Rudolf Streng (Viola) und Richard Krotschak (Cello) das Barylli-Quartett, seit 1951 Musikvereinsquartett, das sein Repertoire ab 1952 auf Schallplatte einspielte. Von 1966 bis 1969 war er Vorstand der Wiener Philharmoniker. Von 1969 bis 1986 unterrichtete er am Konservatorium der Stadt Wien.

Walter Barylli war verheiratet mit der Künstler-Fotografin Lillian Barylli-Fayer (* 8. Juli 1917 in New York, USA; † 14. Dezember 2014 in Wien)[1]. Sie ist die Mutter seiner Söhne Andreas (* 1945) und Georg (* 1949).

Seit 1953 ist er in zweiter Ehe verheiratet mit der Opernsängerin Elsa, geborene Haller. Ihr gemeinsamer Sohn Gabriel (* 1957) ist ein bekannter Schauspieler, Bühnenautor und Regisseur.

Salzburgbezug

Im Rahmen der Salzburger Festspiele war Walter Barylli zwischen 1947 und 1959 in zahlreichen Kammerkonzerten als Solo-Violinist zu hören, ab 1951 als Mitglied des Barylli-Quartetts.

Mit der Benennung Barylliplatz in der Wallersee-Ostbucht wurde die Familie Barylli für ihre 50-jährige Treue zu Neumarkt am Wallersee als Sommerfrischenort geehrt.

Auszeichnungen

Autobiografie

  • Ein Wiener Philharmoniker einmal anders. Mein Leben. Wien (Barylli) 2006.

Quellen

Einzelnachweise