Ernst Ziegeleder

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Ernst Ziegeleder (* 10. Februar 1911 in Salzburg; † 5. August 1982)[1] war ein Salzburger Journalist und Verleger.

Leben

Ziegeleder maturierte an der Realschule und absolvierte an der Universität Wien ein achtsemestriges Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie.

Von 1933 bis 1937 war er im Salzburger Landesverkehrsamt tätig. Von 1937 bis 1940 war er Lokal- und Kulturschriftleiter des Salzburger Volksblatts.

Nach im Zweiten Weltkrieg geleistetem Kriegsdienst war er von 1946 bis 1947 Redakteur der Monatszeitschrift Alpen Journal.

Anfang des Jahres 1948 erwarb er den „Verlag Unser Pfad“ (1949 in „Pfad Verlag Salzburg“ umbenannt), in dem er für die Pfadfinder Österreichs bis 1951 das gesamte österreichische Pfadfinderschrifttum verlegte, den er aber überhaupt zu einem Verlag für Jugendschriften ausbaute. Er brachte Knaben- und Mädchenbücher von Edmund Josef Bendl (dessen Jugendbuch „Der Sonnblick ruft“ Berühmtheit erlangte), von Josef Bernegger und Josef Brettenthaler, von Manfred Nayer und anderen heraus. Das Bücherangebot war breit gestreut und umfasste Romane ebenso wie ein „Kochbuch der Bäuerin“ oder Salzburger Anthologien, insbesondere zwei Gedichtbände mit Erstlingsarbeiten von Salzburgern und Österreichern. In den 1960er-Jahren erwarb er weiters einen auf Reiseliteratur spezialisierten Salzburger Verlag und produzierte fortan unzählige Reiseführer, Stadtpläne und anderes mehr.

Von 1977 bis 1982 war Ernst Ziegeleder Präsident des Salzburger Stadtvereins.[2]

Quellen

Werke

U.a.

  • Journalist mit Leib und Seele (1981, Autobiographie)
Zeitfolge
Vorgänger

Alois Schmiedbauer

Präsident des Salzburger Stadtvereins
19771982
Nachfolger

Hanns Enhuber