Rudolf Streng

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prof. Rudolf Streng (* 20. März 1915 in Neudörfl, Burgenland; † 24. Juni 1988 in Wien) war ein österreichischer Geiger und Bratschist und Mitglied der Wiener Philharmoniker.

Leben

Rudolf Streng wurde 1936 Mitglied der Wiener Philharmoniker. 1946/1947 unterrichtete er Violine an der Musikhochschule Wien. Seit 1951 spielte er im neu gegründeten Musikvereins-Quartett Bratsche mit Walter Barylli (Violine), Otto Strasser (Violine) und Richard Krotschak (Cello) sowie von 1960 bis 1975 mit Willi Boskovsky (Violine) im Wiener Philharmonischen Streichquartett.

Salzburgbezug

Im Rahmen der Salzburger Festspiele war Otto Strasser zwischen 1943 und 1985 in zahlreichen Konzerten als Bratschist zu hören, und zwar

1943, 1969 und 1974 als Solist,
1951 als Mitglied des Schneiderhan-Quartetts,
von 1951 bis 1959 als Mitglied des Barylli-Quartetts.
von 1961 bis 1967 als Mitglied des Wiener Philharmonischen Streichquartetts und
von 1972 bis 1985 als Mitglied des Wiener Kammerensembles.

Auszeichnungen

In Würdigung seiner Verdienste als Mitglied der Wiener Philharmoniker wurde Rudolf Streng am 4. Juli 1967 das Silberne Verdienstzeichen des Landes Salzburg verliehen.[1]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Iser, Karl: Für Verdienste, in: Ziegeleder, Ernst (Red.): Das Bundesland Salzburg 1945-1970. 25 Jahre Aufbau und Fortschritt. Eine Dokumentation. Land Salzburg 1976.