Walter Hintschich

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein für Walter Hintschich in der Ignaz-Härtl-Straße Nr. 11

Walter Hintschich (* 19. Mai 1911 in Leobersdorf in Niederösterreich; † 24. Februar 1938 in Spanien) war ein Opfer des Nationalsozialismus in Salzburg.

Leben

Hintschich war unverheiratet und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Spengler. Gemeinsam mit seinen Eltern und seinen Geschwistern wohnte er in der Ignaz-Härtl-Straße Nr. 11. Politisch war Hintschich an den Plänen der RSÖ interessiert und verteilte Flugzettel. Am 1. April 1935 stand er deshalb vor Gericht, wurde zu 15 Monaten Arrest verurteilt. Infolgedessen verlor er seinen Arbeitsplatz als Spenglergeselle und somit auch seine Existenzgrundlage.

1936/1937 bewarb sich Hintschich bei der Internationalen Brigade im Spanischen Bürgerkrieg, gemeinsam mit Johann Eichinger und Franz Schmidhammer. Im Juni 1937 reisten die drei über Frankreich nach Spanien, kämpften im Österreich-Bataillon 12. Februar 1934 der XI. Internationalen Brigade gegen die Armee des Diktators Franco.

Am 22. Februar 1938 wurde Hintschich schwer verwundet und erlag den Folgen der Verwundungen wenige Tage später im Krankenhaus. Sein Grab befindet sich in Spanien.

Am Grabstein seiner Eltern auf dem Friedhof in Gnigl findet sich folgende Inschrift: "Walter HINTSCHICH / 1911 gefallen 1937"

Zum Andenken an Walter Hintschich wurde am 13. Juli 2015 im Salzburger Stadtteil Neustadt in der Ignaz-Härtl-Straße Nr. 11 ein Stolperstein verlegt.

Quelle