Wolfgang Haider

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Haider (* 4. Juli 1956 in Saalbach-Hinterglemm) ist ein Hotelier und ehemaliger Salzburger FPÖ-Politiker.

Leben

Haider besuchte die Volksschule in seiner Heimatgemeinde, die Schihauptschule in St. Johann im Pongau und die Hotelfachschule in Bad Hofgastein. Schon bald machte sich Haider selbständig: Seit 1976 ist er Hotelier und betreibt in Saalbach das „Haider Chalet-Hotel“.

Von 1985 bis 1994 betätigte er sich in der Sektion Fremdenverkehr der Salzburger Handelskammer. Und doch war der Hotelier politisch war politisch ein unbeschriebenes Blatt, ehe er sich in seiner Heimatgemeinde mit dem Arzt Karl Schnell anfreundete. Für die Landtagswahl 1994 war Haider Wahlkampfmanager der FPÖ. Von 1994 bis 1999 war er Abgeordneter zum Salzburger Landtag, und zwar sogleich von 1994 bis 1997 Klubobmann der FPÖ, von 1997 bis 1999 Dritter Landtagspräsident.

Allerdings kühlte sich das Verhältnis zwischen dem polarisierenden Karl Schnell, der 1997 wegen der sogenannten Datenklau-Affäre seinen Regierungssitz verlor, und dem konsensorientierten Wolfgang Haider zunehmend ab. Schon das Landtagspräsidium war nur ein politisches Nebengeleis, und im Jahr 1998 kam es zum ersten Eklat; Haider, seit 1995 Bezirksobmann der FPÖ Pinzgau, konnte sich in dieser Funktion nicht mehr halten.[1] Der Zwist erreichte einen weiteren Höhepunkt, als die ÖVP im Jahr 1999 den bereits ehemaligen Abgeordneten Wolfgang Haider als Aufsichtsrat des Salzburger Ausstellungszentrums nominierte. Die FPÖ schloß daraufhin Haider aus der Partei aus.

Von 1998 bis 2001 fungierte Haider als Obmann des Fremdenverkehrsverbandes Saalbach-Hinterglemm.

Auszeichnungen

Quellen

Einzelnachweise

  1. SN Lokalausgabe 04.01.1998: Wenn sich zwei Blaue streiten (Ingo Winkler)

Weblinks