Anita Gütermann

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anita Gütermann (* 2. Oktober 1917[1]; † Februar 2015 in Wien) war die Erbin des Unternehmers Paul Gütermann[2] und die zweite von drei Ehefrauen von Herbert von Karajan.

Leben

Herbert von Karajan lernte die damals 22-Jährige charismatische und eloquente Frau, nach nationalsozialistischer Rassenlehre eine "Vierteljüdin", 1939 in Berlin kennen. Sie war bereits verheiratet gewesen und Karajan soll ihr erst bei seinem Heiratsantrag eingestanden haben, noch mit Elmy Holgerloef verheiratet zu sein. Schließlich heirateten die beiden am 22. Oktober 1942. Gerüchten nach soll Joseph Goebbels ein Auge auf Gütermann geworfen und Herbert von Karajan einen Einberufsbefehl ausgestellt haben.

Bei Kriegsende 1945 flüchtete sie mit ihrem Mann nach Italien, da Herbert von Karajan in Deutschland und Österreich mit einem Berufsverbot belegt war. In einem Brief an seinen Schwiegervater Paul Gütermann flehte Karajan sie an, ihm in seinem „Entnazifizierungsprozess“ beizustehen. Tatsächlich unterstützte die Familie Gütermann Karajan dabei, was dazu führte, dass Karajan ab Oktober 1947 wieder dirigieren durfte.

Doch die Dankbarkeit Karajans hielt sich in Grenzen, denn nachdem er das 18-jährige französische Mannequin Eliette Mouret kennenlernte, ließ er sich von Anita Gütermann scheiden.

Es war Anita Gütermann gewesen, die einen großen Anteil an Karajans Karriere hatte. Die Ernte brachte dann jedoch Eliette von Karajan ein.

Karajan hatte bis zu seinem Tod 1989 mit seiner zweiten Frau jedoch ein in gutes Einvernehmen.

Anita von Karajan starb im Februar 2015 im Alter von 97 Jahren in Wien.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Quelle www.geni.com
  2. Nähfäden, Nähgarnen und Zwirnen, sowie Stoffen und Bastelzubehör