Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Bürgerschule Salzburg

Geschlossen
geschlossen  Der hier beschriebene Betrieb oder die Einrichtung existiert in dieser Form nicht mehr. Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Bürgerschule Salzburg war eine heute nicht mehr bestehende Bürgerschule in der Altstadt von Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich befand sich die allgemein bildende höhere Schule im Stadtzentrum am Ferdinand-Hanusch-Platz.

Nach Auflösung des Fürsterzbistum Salzburg und späterem Anschluss an die Habsburgermonarchie entstanden zwischen der damaligen Ursulinengasse (heute Franz-Josef-Kai) und der heutigen Griesgasse verschiedene Einrichtungen wie das k.k. altes Münz- und Scheideamt, das k.k. Salzamt, ein k.k. Magazin und eine Städtische Fleischbank. 1872 kam das Gelände in den Besitz der Stadt Salzburg. Dort entstanden nach Plänen von Rudolf Bayer von 1871 bis 1873 eine Bürger- und eine Realschule. Die Bürgerschule Salzburg war eine der sieben Schulen, die nach [1873 in der Stadt Salzburg existierten.

1889 engagierten sich die Franziskanerinnen von Vöcklabruck an der Bürgerschule.[1]

1970 wurde das Gebäude demoliert und der AVA-Hof errichtet.

Bekannte Schüler

Lehrpersonen (Auszug)

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle www.franziskanerinnen.at, abgefragt am 28. März 2018