Herrnau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detail Herrnau, zum Vergrößern anklicken
Herrnau und die Josefiausiedlung
Herrnau und Salzburg Süd

Herrnau ist zusammen mit Josefiau und Alpensiedlung ein Teil des Salzburger Stadtteiles Salzburg Süd.

Geschichte

-au ist oberdeutsch ein Hinweis auf Wasser und kommt von mittelhochdeutsch ouwa (= Niederung, Flusslandschaft). Schon 1574 wurde ein Teil der Hellbrunner Au nach den Besitzverhältnissen als Au der adeligen Herren, als Herrnau bezeichnet. 1631 erhielt auch das neue dort errichtete herrschaftliche Schloss (heute Eschenbachgasse 21) diesen Namen.

Dìe Entstehung des Stadtteils geht auf einen Brand des Schlosses Herrnau zurück. Um die Instandsetzungskosten aufzubringen, mussten die Schlossherren einen Teil des umliegenden Grundes verkaufen. So entstand Herrnau in den Jahren nach 1950 um das Schloss herum. Architekt Otto Ponholzer, der auch Vizebürgermeister der Stadt Salzburg und Berater der Bausparkasse Wüstenrot AG war, entwarf für dort ein neues Wohnbaumodell. Vorgesehen war, im Zuge der Errichtung der Bausparer-Siedlung Herrnau' beidseits der Alpenstraße als 'neues Tor' in die Stadt, zwei symmetrische sechsgeschoßige Wohntürme zu errichten, von denen jedoch nur der westliche Turm verwirklicht wurde.

1958 bis 1962 folgte die Errichtung der 'Schwesternsiedlung' beidseits der Erentrudisstraße zwischen Schwesternweg im Norden, Alpenstraße im Osten, Fischer-von-Erlach-Straße im Westen und dem Eschenbach im Süden. Gleichzeitig entstanden in dem Neubaugebiet viele Einzelwohnhäuser entlang der Eschenbachgasse und Hildebrandtgasse. Dies ist heute das Stadtteilzentrum von Herrnau.

Anfang der 1970er-Jahren folgte die Errichtung der öffentlichen Einrichtungen (Volksschule, Kindergarten), sowie die Firmenzentrale der Bausparkasse Wüstenrot AG, sowie weitere größere Wohnbauten.

Im Westen grenzt der Siedlungskern von Herrnau an das Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd.

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Herrnau

Hauptartikel: Pfarrkirche Sankt Erentrudis

Am Rande der im klösterlichen Eigentum stehenden Schwesternsiedlung plante Erzbischof Andreas Rohracher eine große Kirche als neues religiöses Zentrum, wo neben dem Pfarrhof auch die aus Böhmen vertriebenen Eucharistinnen in einem Kloster eine neue Heimat finden sollten. 1958 bis 1962 wurde daher hier einer der ersten Sakralbauten in moderner Formensprache errichtet. Robert Kramreiter-Klein gestaltete die Pläne für den Kirchenkomplex.

Es sollte ein „Gotteshaus des Friedens“ sein, das zum „Verweilen und Wandeln im Frieden“ einlädt. Die festungsartigen Rundmauern des Kirchenkomplexes öffnen sich nach vorne fächerartig zu einem breiten und weiträumigen offenen Atrium. Auch der Kirchturm bleibt einseitig offen. Die Kirche selbst ist auf einer Seite hin als großes monumental-färbiges Kirchenfenster gestaltet. Die kleine Kapelle wiederholt auf ihre Weise die Motive des großen Kirchenbaues.

Öffentliche Einrichtungen

Verkehr

Der Ortsteil ist durch die Obuslinien  3   8   12   14  22 und die Postbuslinie 170 mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

wichtige Straßen

Alpenstraße, Friedensstraße, Erentrudisstraße, Fischer-von-Erlach-Straße,

  • alle Straßen und Wege alphabetisch

Alpenstraße, Bocksbergerstraße, Erasmus-Stratter-Straße, Erentrudisstraße, Eschenbachgasse, Fischer-von-Erlach-Straße, Friedensstraße, Georg-Kropp-Straße, Geyergasse, Harpergergasse, Hans-Sperl-Straße, Herrnaugasse, Hildebrandtgasse, Konrad-Laib-Straße, Leitmeritzstraße, Marx-Reichlich-Straße, Ulrich-Schreier-Straße, Schwesternweg, Stethaimerstraße, Stumpfeggergasse

Betriebe und Unternehmen

Bilder

 Herrnau – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Herrnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weblinks

Salzburger Stadtteile und Landschaftsräume in der Stadt Salzburg