Hauptmenü öffnen

Bartholomäus

Der Apostel Bartholomäus (* Anfang des ersten Jahrhunderts nach Christus; † um 51 n. Chr.) war einer der zwölf Jünger Jesu.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

In der katholischen und der evangelischen Kirche ist der 24. August sein Gedenktag. Er ist der Patron der Bergleute, Gipser, Bauern, Winzer, Hirten, Lederarbeiter, Gerber, Sattler, Schuhmacher, Schneider, Bäcker, Metzger, Buchbinder und (in Florenz) der Öl- und Käsehändler; Gläubige beten zu ihm bei Haut- und Nervenkrankheiten, Zuckungen, Dämonen und Geister.

Aufgrund seines Martyriums wird er mit einem Messer und/oder mit abgezogener Haut dargestellt. Als Gschundener und durch seinen Festtag am 24. August (Ende des Almsommers) wurde er zum Patron der Dienstboten und damit auch der Senner, Sennerinnen und Jäger.

Bauernregeln

Es gibt zahlreiche Bauernregeln um Bartholomäus wie beispielsweise:

  • Zu Bartholomä liegt 's Grummet auf dem Heu.
  • Gewitter um Bartholomä / bringen Hagel und Schnee.
  • Regen an St. Bartholomä / tut den Reben bitter weh.

Bartholomäus und Salzburg

Eine besondere Wallfahrt ist diesem Heiligen gewidmet, die alljährlich um den 24. August vom Pinzgau über das Steinerne Meer an den bayerischen Königssee führt, die Bartholomä-Wallfahrt.

Der Name gilt auch als beliebter Vorname in den Salzburger Gebirgsgauen (Beispiele: Bartholomäus Hasenauer (Landeshauptmann-Stellvertreter), Bartholomäus Fersterer oder Bartholomäus Hasenauer (Wirt)).

Auch in zahlreichen Kirchen im Land Salzburg findet man seine Statue oder ein Gemälde mit Szenen aus seinem Leben, wie beispielsweise "die Marter des hl. Bartholomäus", 1687, von Johann Friedrich Beretti als Hochaltarbild der Pfarrkirche Mauterndorf.

Quellen