Hauptmenü öffnen

Blühnbachtal

Zugang ins Blühnbachtal über die untere Straße
Blühnbachtal mit Blühnbach
Talschluss mit Schloss Blühnbach

Das Blühnbachtal ist ein westliches Seitental der Salzach zwischen Hagengebirge und Hochkönig.

Inhaltsverzeichnis

Lage

In Tenneck, einem Ortsteil von Werfen, führen zwei Wege - die untere Straße und die obere Straße - ins Blühnbachtal zum Schloss Blühnbach, das von 1603 bis 1607 unter Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau erbaut wurde.

An der vorwiegend genutzten oberen Straße, vor dem Schlossareal, das großräumig umzäunt und nicht betretbar ist, befindet sich ein ursprünglich zum Schloss gehörender Weiler mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, dessen einheitlicher Baustil und Erscheinungsbild noch weitgehend erhalten ist. Bekannt sind die Namen Rupertihof und Maxlehen. In diesem Weiler wohnte früher das Personal, das die Arbeiten im Schloss und in der Land- und Forstwirtschaft des Schlosses durchführte, samt den Familien. Die Gebäude gehören mittlerweile den Österreichischen Bundesforsten und beherbergen Büro- und Wohnräume, die hauptsächlich von Bundesforstbediensteten genutzt werden.

Geschichte

Das Blühnbachtal war vom späten Mittelalter an der Rest des ursprünglich viel größeren Hauptjagdgebietes der Erzbischöfe von Salzburg. Jährlich fanden dort große Treibjagden statt. Von 1908 bis 1914 war das Blühnbachtal Jagdgebiet des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand. Heute ist das Tal im Besitz der Österreichischen Bundesforste. Die Straße ist für jeden Verkehr gesperrt.

Über die Torscharte am Talschluss gelangt man in das Hinterthal im Pinzgau. In 1 625 m ü. A. am Aufstieg zum Hochkönig liegt die Ostpreußenhütte.

Gewässer

Das Blühnbachtal wird durch den Blühnbach entwässert.

Quellen

  • Kompass-Karten 1:50.000
  • Freytag & Berndt Wanderkarte 1:50.000
  • Salzburgwiki-Beiträge