Kirche zum St. Primus am Buchberg

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Buchbergkirche St. Primus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buchbergkirche mit dem Tennengebirge im Hintergrund.
Fresken an einer Außenwand.
Buchbergkircherl
Turm an der Nordseite der Kirche
Wegkreuz bei der Buchbergkirche, eine Station des St. Rupert Pilgerweges, im Hintergrund das Tennengebirge.

Die Kirche zum hl. Primus am Buchberg in Bischofshofen, landläufig auch als "Buchbergkircherl" bezeichnet, ist eine der ältesten römisch-katholischen Kirchen im Pongau und steht unter Denkmalschutz.

Allgemeines

Die Auffahrt zur Kirche ist einerseits von der Fritztalstraße aus möglich, andererseits kann man kurz nach der Autobahnabfahrt Bischofshofen abzweigen und ist dann bereits unterhalb der Buchbergkirche in der Ortschaft Kreuzberg.

Die Buchbergkirche befindet sich am St. Rupert Pilgerweg, der von St. Gilgen nach Bischofshofen führt.

Geschichte

Sie wird erstmals 1370 urkundlich genannt. Romanische Mauerreste und das rundbogige Eingangsportal auf der Südseite lassen jedoch auf eine Entstehung um 1200 schließen. Weiters wurde festgestellt, dass die Fresken oberhalb und seitlich des Eingangsportals im oberen Bereich um 1350 und im unteren Bereich im ersten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts geschaffen worden sind.

Die Buchbergkirche liegt oberhalb des Missionshauses St. Rupert auf dem Bergrücken zum Plattengut in einer Höhe von 739 m ü. A..

An der Nordseite der Kirche befindet sich ein 31 m hoher Turm, der aus heimischen Bruchsteinen errichtet wurde, sowie eine gezimmerte, überdachte und verkleidete Außenstiege die zum ersten, der vier durch Gesimse getrennten Turmgeschoße führt.

Das Langhaus hat eine flache Holzdecke mit 35 quadratischen Kassetten. Der Chor stammt aus dem 14. Jahrhundert. An der nördlichen Chorwand befindet sich eine Holzfigur der Mutter Gottes mit Kind, die von einem unbekannten Salzburger Meister um 1380 geschaffen wurde und eine sehr schöne spätgotische Pieta aus der Zeit um 1490. Die übrigen Holschnitzwerke stammen zum Großteil aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. 1980 fand eine großangelegte Restaurierung der Kirche statt.

Um die Kirche herum fand in der Zeit von 1421 (erste urkundliche Erwähnung) bis Anfang des 19. Jahrhunderts, ein für den ganzen Pongau wichtiger Markt statt.

Von 2015 bis 2021 wurde die Buchbergkirche etappenweise generalsaniert. Der Fokus lag dabei auf der Innenrestaurierung, einer Substanzsicherung und ästhetischen Verbesserungen. Zuerst bekamen das Kirchendach und der Turm neue Lärchenschindeln. In einem nächsten Schritt erfolgte die Außen- und Innenrestaurierung. Zum Abschluss wurden der Glockenstuhl und die Glockenläutanlage saniert sowie die beiden aus dem 16. bzw. 17. Jahrhundert stammenden historischen Glocken gereinigt.

Im Inneren der Kirche zieht ein neuer Steinaltar die Blicke auf sich. Er wurde aus einem 35 Tonnen schweren Marmorstein geschaffen. Der Stein für den Altar stammt von einem Grundstück (Arlstein) am Buchberg. Dieses gehört Herrn Leonhard Stock, der sich seit 1987 in der Pfarrgemeinde engagiert. "Der Steinkoloss schaute anfangs auf einer Fläche von zwei Quadratmetern nur etwa 20 cm aus dem Feld heraus" erklärte der Geologe Gert Furtmüller. Der Stein dürfte bereits in der Eiszeit auf den Gletscher gefallen sein und ist beim Abschmelzen liegen geblieben. Er ist von Magnesit- und Dolomitbändern durchzogen und etwa 420 Millionen Jahre alt.

Für die Renovierung des Glockenstuhls sowie die Entstehung des neuen Holzfundaments der Kirchenbänke wurden fast ausschließlich Materialien aus der Region verwendet. Das Lärchenholz stammt genauso vom Buchberg wie der Stein.

Die Altarweihe fand im Oktober 2021 durch Weihbischof Hansjörg Hofer statt. [1]

Nachtwallfahrt zur Buchbergkirche

An jedem 13. eines Monats wird, in Anlehnung an die Marienerscheinungen von Fatima, eine Nachtwallfahrt von der Pfarrkirche Bischofshofen zur Buchbergkirche abgehalten. Diese Nachtwallfahrt wurde 1987 vom damaligen Kooperator Nikolaus Reichsöllner eingeführt.

Bilder

 Kirche zum St. Primus am Buchberg – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quelle

  • Chronik von Bischofshofen
  • Homepage der Pfarre Bischofshofen

Einzelnachweise

  1. Salzburger Woche, Ausgabe Pongauer Nachrichten, 21. Oktober 2021