Cornelius Inama

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mag. Dr. Cornelius Inama, MSc (* 19. April 1968 in Salzburg)[1] ist Direktor der Salzburger erzbischöflichen Finanzkammer.

Leben

Dr. Cornelius Inama wuchs in Salzburg-Nonntal auf. Sein Vater stammte aus Vorarlberg, die Familie ursprünglich aus dem Trentino. Die ORF-Moderatorin Carolina Inama ist seine Nichte. Inama ist seit 1986 mit Cécile, geborene Harnoncourt, verheiratet, mit der er drei Töchter und zwei Söhne hat. Die Familie lebt in der Josefiau. Er sieht sich als Familienmenschen, der gerne wandert, spazierengeht und Ski fährt.

Ausbildung und Beruf

Inama maturierte 1986 am Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare. Er studierte in Wien ein Jahr Handel und sollte dann in Salzburg von einem Steuerberater als dessen Nachfolger aufgebaut werden. Er wechselte jedoch nach dem Gerichtsjahr in die Baubranche: Für ein Projektmanagement-Unternehmen setzte er Großbauvorhaben um. Zuletzt war er beim Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand in Wals tätig.

Inama war auch im kirchlichen Bereich aktiv, so in seiner Wohnortpfarre Herrnau etwa als Pfarrkirchenrat. Zwei Jahre lang war er Obmann der Bürgerspitalskirche St. Blasius. In den neun Jahren seiner Tätigkeit in der Baubranche gab es auch immer wieder lose Kontakte zur Erzdiözese, die ihn schließlich im September 2014 abwarb.

Als Finanzkammerdirektor ist Inama seit Juli 2018 für rund 700 Gebäude, darunter 350 Kirchen, verantwortlich und verwaltet ein Jahresbudget von 54 Millionen Euro, das zum großen Teil aus Kirchenbeiträgen aufgebracht wird. Fünf bis sechs Millionen Euro fließen jährlich in Bauprojekte.

Quellen

Einzelnachweis

Zeitfolge
Vorgänger

Josef Lidicky

Finanzkammerdirektor der Erzdiözese Salzburg
seit 2018
Nachfolger