Großer Preis von Österreich 1987

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild von der Veranstaltung
280px
Organisation
Veranstalter: ARBÖ Landesorganisation Salzburg
Gesamtleitung: Hofrat Dr. Franz Bauer, Präsident des ARBÖ-Salzburg
Präsident der Internationalen Jury: Max Deubel, Deutschland, Mitglied CCR und FIM
Mitglieder der internationalen Jury: Hans Bahmer (A), D. Mobley (GB), Baudry Robette (BE), Jorge Cabezas (ES), J. H. Zegwaard (NL), Luisa Ravglia (VE), Werner Haupt (DE), Ardomin Charles (FR), Imre Csizmadia (HU), Bernhard Vogel (CH);
Rennleiter: Dir. Peter Angermayr, Salzburg
Rennsekretär: Gerald Poschauko, Salzburg
Leiter der administrativen Abnahme: Ing. Heinz Inwinkl
Leiter der technischen Abnahme: Chef-Kommissär Engelbert Brucker
Technische Kommissäre: Albert Vierthaler, Hans Gappmaier, Max Weichenberger, Josef Menzler, Josef Grasegger, Aspirant Karl Holzner, Aspirant Herbert Neuhauser;
Leiter der Zeitnahme Chefzeitnehmer Reg.-Rat Fritz Stengl
SCS-Sport-Computer-Service, Germering, Deutschland
Leiter der Streckensicherung: Alois Gwechenberger
Streckenfunktionäre: CDSF - Club der Streckenfunktionäre
Leiter der Startaufstellung: Josef Wessenmayr, ARBÖ Mondsee
Leiter des Fahrerlagers: Konrad Eckschlager
Leiter der Boxenaufsicht: Josef Brugger und Fritz Walcher
Leiter des Pressezentrums: Rupert Lenzenweger (Flachgauer Nachrichten)
Platzsprecher:
Leiter des Sicherheitsdienstes: Oberstleutnant Horst Kratzer, Landesgendarmeriekommando Salzburg
Rennärzte: Dr. Andreas Brunauer, Dr. Karl Miller, Dr. Johann Neureiter, Dr. Herbert Schöchl;
Sanitätsdienst: Österreichisches Rotes Kreuz Salzburg
R-Wagen ONS
Inkasso: Inkassogemeinschaft Koppl-Plainfeld, Sportclub Hof, Tennisclub Pischelsdorf, ARBÖ-Mattighofen
Feuerschutz: CDSF - Club der Streckenfunktionäre
Renndienst: Esso Doppler, Bosch, Castrol, Valvoline, Dunlop, Michelin;
Werbung: Graphia Werbung
Der Große Preis von Österreich war ein Weltmeisterschaftslauf für Motorräder am Salzburgring, der vom 4. bis 7. Juni 1987 stattfand.

Streckenrekorde Stand 1986

  • Automobil: Vittorio Brambilla (I), 1977, 1:12,45 min = 210,708 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Motorrad: Randy Mamola (USA), 1983, 1:18,11 min. = 195,444 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit

Streckendaten

  • Streckenlänge für Automobile: 4,225 m
  • Streckenlänge für Motorräder: 4,243 m
  • seit 1969 permanente Rennstrecke
  • seit 1971 WM-Läufe für Motorräder

Zeitplan

  • Donnerstag, 4. Juni 1987: Vormittag Training ohne Zeitnahme, Nachmittag Training mit Zeitnahme
  • Freitag, 5. Juni 1987: Training mit Zeitnahme
  • Samstag, 6. Juni 1987: Training mit und ohne Zeitnahme sowie drei Rennläufe
  • Sonntag, 7. Juni 1987: Vormittag Training ohne Zeitnahme, die Rennen von 11:00 Uhr bis 17 Uhr;

Die Rennen

  • Klasse bis 80 cm³, 17 Runden = 72,131 m
Rundenrekord: Ian McConnachie, GB, Krauser (1986): 1:38,25 min. = 155,469 km/h
Für den Start gemeldete Österreicher waren, in Klammer das Motorrad: Josef Mandy Fischer (Krauser)
  • Klasse bis 125 cm³, 22 Runden = 93,346 m
Rundenrekord: Gianola Ezio, Italien, Garelli (1986): 1:34,28 min. = 162,015 km/h
Für den Start gemeldete Österreicher waren, in Klammer das Motorrad: August Auinger (Castrol MBA]), Gerd Kafka, Mike Leitner (Emco Sports), Karl Dauer (HH MBA), Robert Zwidl (Modal MBA), Werner Schmied (Rotax), Karl Bubenicek ((H. Hummel MBA), Heinz Pristavnik (MBA), August Weissner, Alexander Eschig (Magnum MBA);
  • Klasse bis 250 cm³, 24 Runden = 101,832 m
Rundenrekord: Martin Wimmer, D, Yamaha (1986): 1:27,18 min. = 175,210 km/h
Für den Start gemeldete Österreicher waren, in Klammer das Motorrad: Siegfried Minich (Honda RSR), Hans Lindner (Honda RS), Josef Hutter (Honda), Andreas Preining (ÖKM Rotax), Wilhelm Hörhager (Honda RS), Engelbert Neumair (Helten Rotax), Stefan Klabacher (Schafleitner Rotax), Thomas Bacher (Rotax);
  • Klasse bis 500 cm³, 29 Runden = 123,047 m
Rundenrekord: Eddie Lawson, USA, Yamaha (1986): 1:22,40 min. = 185,374 km/h
Für den Start gemeldete Österreicher waren, in Klammer das Motorrad: Karl Truchsess (Americanio Honda), Sepp Doppler (Honda RS), Rudolf Zeller (Manhattan Honda)
  • Klasse Seitenwagen bis 500 cm³, 22 Runden = 93,346 m
Rundenrekord: Streuer/Schnieders, Niederlande, Yamaha LCR (1986): 1:28,39 min. = 172,811 km/h
Für den Start gemeldete Österreicher waren, in Klammer das Motorrad: Wolfgang Stropek/Hans Peter Demling (Krauser LCR), Herbert Prügl/Christian Parzer (Homa LCR)
  • Klasse Honda Cup, zehn Runden = 42,430 m
  • Yahama Cup, zehn Runden = 42,430 m

Quelle