Haidenthaler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Begriffsklärung
Dieser Artikel behandelt den Familiennamen Haidenthaler. Ein Artikel über die gleichnamige Familie, jedoch anders geschrieben, findet du unter Haidenthaller.


Haidenthaler, Nebenform Haidenthaller, ist ein Familienname, der besonders im südlichen und mittleren Innviertel, außerdem u. a. auch im Land Salzburg verbreitet ist.

Allgemeines

Eine ältere Namensform ist Haitenthaler. So etwa war ein Michael Haitenthaler um 1700 Stadtkämmerer von Hallein (Vater der Maria Barbara Trauner, geb. Haitenthaler), der im Grieblbrauhaus wohnte.

Haidenthaler von Haidenthal, Haidenthalerhof

Maximilian Haidenthaler „der Jüngere“ von Haidenthal war hochfürstlich salzburgischer Kammerdiener und Hofschiffmeister in Laufen an der Salzach. Er war verheiratet mit

  • Barbara, geb. Pernhartinger, mit der er zumindest die Tochter Maria Theresia Katharina (* 6. Oktober 1682 Laufen; † 7. Juni 1727 St. Gilgen), verheiratet (Salzburger Dom 23. Oktober 1702) mit Johann Josef Konhauser (ab 1740 zu Sternenfeld)]] (* ca. 1675; † 1753), hatte, und
  • Maria Ursula, geb. Camerlohr von Weiching (* 20. Juli 1654; † 15. August 1694 Mülln; Eheschließung am 21. Oktober 1686 in Laufen).

Nach ihm ist der Haidenthalerhof, ein ehemaliges Palais in Laufen, Landratsstraße 8, benannt. Dieses Gebäude wurde Ende des 15. Jahrhunderts als „Haunspergische Behausung“ errichtet und im 16. Jahrhundert ausgebaut. Ab 1680 befand es sich im Besitz Maximilian Haidenthalers des Jüngeren.

Im Jahr 1700 wurde das Palais von Fürsterzbischof Ernest Grafen Thun gekauft und diente in der Folge als Sitz von Verwaltungsstellen; so ab 1700 des fürsterzbischöflich salzburgischen Pflegamtes und nach der Abtretung des Gebietes (Rupertiwinkel) an Bayern ähnlicher Ämter, z. B. bis 1968 des Landratsamtes. Seit 1975 ist es das Rathaus von Laufen.

Quellen

Einzelnachweise