Heinz Schäffer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Heinz Schäffer (* 25. April 1941 in Wien; † 1. Dezember 2008 ebenda) war Universitätsprofessor für Öffentliches Recht an der Universität Salzburg.

Leben

Nach Schulbesuch und rechtswissenschaftlichem Studium (1964 Dr. jur.) in Wien schlug Schäffer die wissenschaftliche Laufbahn ein. Von 1964 bis 1973 war er Assistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien. 1971 habilitierte er sich an der Universität Wien mit dem Werk „Verfassungsinterpretation in Österreich – Eine kritische Bestandsaufnahme“ für Allgemeine Staatslehre, österreichisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht.

Von 1973 bis 1976 war er Referent im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes.

1976 wurde er zum ordentlichen Universitätsprofessor für Öffentliches Recht (mit besonderer Berücksichtigung des Wirtschaftsverwaltungsrechts) an der Universität Salzburg ernannt. Von 1979 bis 1981 war er Dekan, mehrfach Vorstand des Instituts für Verfassungs- und Verwaltungsrecht an dieser Universität, Vorsitzender des Fakultätskollegium von 1998 bis 2000.

Einen Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit bildete die Gesetzgebungslehre. Von 1982 bis 2008 war er Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Gesetzgebungslehre.

Von 1999 bis 2008 war er Ersatzmitglied des Verfassungsgerichtshofes. 2008 wurde er zum Verfassungsrichter am Staatsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein ernannt.

Seit 2007 war er Präsident der international renommierten Societas Iuris Publici Europaei (SIPE), einer Vereinigung namhafter europäischer Verfassungsjuristen.

Ehrungen

Zahlreiche Ehrungen wurden ihm zuteil. 2006 wurde ihm das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen, sowie das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg und die Ehrenmedaille der Universität Rom, La Sapienza. Seine Schüler und Kollegen ehrten ihn mit einer Festschrift zu seinem 65. Geburtstag [1] sowie 2010 mit einem Heinz-Schäffer-Gedächtnissymposion.

Werke

Seine wissenschaftliche Tätigkeit umfasst rund 40 Bücher und etwa 370 Aufsätze.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Metin Akyürek / Gerhard Baumgartner / Dietmar Jahnel / Georg Lienbacher / Harald Stolzlechner (Hrsg.), Staat und Recht in europäischer Perspektive. Festschrift für Heinz Schäffer, Wien/München 2006.