Herkulesgrotte

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herkulesgrotte im Hof Dietrichsruh
in der Alten Residenz
Karte
Herkules im Hof Dietrichsruh
in der Alten Residenz

Die Herkulesgrotte ist ein Rest des ehemaligen Lustgartens Dietrichsruh in der Alten Residenz in der Altstadt von Salzburg und zählt zu den denkmalgeschützten Objekten in der Stadt Salzburg.

Geschichte

Der Herkulesgrotte geht auf Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau zurück, der sich - an den Bau der Alten Residenz im Westen anschließend - um 1606 einen Lustgarten errichten lies. Vom Garten Dietrichsruh ist allerdings kaum mehr etwas erhalten und es ist wenig über seine genaue Anlage und sein früheres Aussehen bekannt. Nur die Grotte im zweiten Hof des Toskanatraktes und die Ausstattung der Sala terrena lässt noch auf die verschwundene Pracht schließen. In der Nische befindet sich nun seit vielen Jahren wieder (?) eine Herkulesfigur, die einst zum Garten Dietrichsruh gehörte und eine der erlesensten Plastiken in Salzburg aus der Zeit des 16. Jahrhunderts ist. [1]

Die Herkulesfigur wurde aus weißem Marmor zwischen 1600 und 1612 von einem unbekannten Bildhauer gearbeitet. Sie stand von 1792 bis 1952 im Park von Schloss Klessheim, seit 1952 steht sie in der Grottennische der Dietrichsruh.[2] [3]

Beschreibung

Der allseitig geschlossene und von außen nicht einsehbare Garten Dietrichsruh war reichlich Figuren, Wasserbecken, tuffstein-Grotten, Gartenräumen mit Stuckornamenten etc versehen. Die Hauptachse des Gartens verlief in Ost-Westlicher Richtung. Die heutige "Herkules-Nische", war das Mittelstück von drei Nischen in der Ostfassade, die Figur des Herkules ist die einzige aus der Dietrichsruh stammende Plastik. (Walter Schlegel, Baudokumentation, Toskanatrakt der Residenz, Band 1,1 Schriftreihe des Landespressebüros). In der Nische

Die Szene ist umrahmt von der Grotte, die mit Malereien und Muscheln verziert ist. Über der Herkulesgrotte befindet sich das Wappen von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau, das auf den Erbauer der gesamten Dietrichruh hinweist.

In der Mitte der Grottennische steht die in sich ruhende überlebensgroße Gestalt des Herakles, der in der rechten Hand eine auf dem Boden aufsitzende Keule hält und der mit der linken Hand sein Gewand, das Fell des Nemaeischen Löwen hält, dessen Löwenkopf das Haupt des Helden schützt. Das rechte Bein des Helden ist leicht abgewinkelt. Die Szene ist umrahmt von der umgebenden Grotte, die mit Malereien und Muscheln verziert ist. Über der Herkulesgrotte befindet sich das Wappen von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau, das auf den Erbauer der gesamten Dietrichruh hinweist.

Bildergalerie

Quelle

Einzelnachweise

  1. Hoppe, Der Herakles aus Wolf Dietrichs Gartennische, aaO, Seite 6
  2. Eva Berger: Historische Gärten Österreichs, Böhlen Verlag Wien-Köln-Weimar, 2003, ISBN 3-205-99352-7, Seite 251, Salzburger Residenzhöfe
  3. Beschreibung der hochfürstlich-erzbischöflichen Haupt- und Residenzstadt Salzburg und ihrer Gegenden, vorzüglich für Ausländer und Reisende, von Lorenz Hübner, Verlag der Mayrischen Buchhandlung, Salzburg, 1794, Seite 190