Alte Residenz

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Residenz in Salzburg mit den Fiakern am Platz, Aufn. Mai 2011
Karte
Alte Residenz, Haupteingang
Prunkportal mit Wappen der Erbauer
Türgitter beim Aufgang in die Residenzgalerie
Deckenfresko in den Prunkräumen
Innenhof und Atrium
mit dem Eingang zur Alten Residenz

Die Alte Residenz ist eine der beiden historischen fürsterzbischöfliche Residenzen in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Lage

Die Alte Residenz erstreckt sich zwischen dem Residenzplatz im Osten, dem Alten Markt im Norden, der Sigmund-Haffner-Gasse im Westen und dem Domplatz im Süden.

Geschichte

Ihre Baugeschichte beginnt mit Erzbischof Konrad I. von Abenberg und wird um 1120 erstmals der Bau eines Bischofshofes urkundlich erwähnt. Dieser war ein unregelmäßiges Viereck, mit vielen Erkern, Vorsprüngen und kleineren Anbauten, insbesondere der Kapelle zum Heiligen Johannes. Der Gebäudekomplex stand nahe bei der Domkirche (Konradinischer Dom) oder hing mit diesem zusammen. Der Haupt-Zugang zu diesem Bischofshof lag beim sogenannten Rinderholz am Alten Markt. Im 15. Jahrhundert wurde der mittelalterliche Bischofshof erneuert und sowohl auf der Süd- wie auf der Nordseite mit schönen Zimmern versehen. Über den alten Salzmarkt und die Käsgasse im Westen oder über ein kleines Tor des Bischofshofes gelangte man zum weitläufigen Frauenhof im Süden. [1] [2]

Unter Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau beginnt der Neubau der bischöflichen Residenz. 1596 wird die Hofkapelle im Osten abgebrochen. 1597 wird das Rinderholz im Norden abgetragen und der alte Bischofshof etwa um die Hälfte verkleinert. 1598 vernichtet ein Brand den romanischen Dom. Das Zentrum von Salzburg ist plötzlich eine Großbaustelle und es wird eine grundlegende Neuplanung für die wichtigsten kirchlichen und weltlichen Repräsentationsbauten notwendig. Um 1600 verlegt Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau seinen Wohnsitz in die Neue Residenz, die ursprünglich ab 1588 für Familienangehörige des Fürsterzbischofs errichtet worden war. Dadurch entsteht der Begriff Alte Residenz. Während der Dom abgebrochen wird, wird ab 1600 in der Alten Residenz der neue Trakt im Süden mit dem Carabinierisaal errichtet.

Die Residenz erhält auch eine Zufahrt von Süden über den Domplatz. 1605 wird die Residenz nach Westen durch die Dietrichsruh erweitert.[3] 1606 folgt das Hofbogengebäude als neuer Bezugspunkt.

1614 wird der Trakt im Norden, zum Alten Markt hin, unter Fürsterzbischof Markus Sittikus von Hohenems neu errichtet. Ebenso wird das Atrium im Innenhof mit dem Herkulesbrunnen fertiggestellt. 1664 renoviert Guidobald Graf von Thun und Hohenstein die Residenz im Osten von Grund auf, erhöht und baut das dort befindliche Tor als Hauptzugang vom Residenzplatz aus. 1689 wird unter Johann Ernst Graf von Thun und Hohenstein der Trakt über dem Atrium aufgestockt. 1710 erhält die Residenz unter Fürsterzbischof Franz Anton Graf Harrach eine neue Fassade und das Prunkportal am Residenzplatz wird errichtet.

Diese Baugeschichte ist an Hand der am Gebäude angebrachten Wappen noch heute ersichtlich.

Vom 29. April 1803 bis 18. Oktober 1805 wird die Residenz Wohnsitz von Kurfürst Ferdinand (Großherzog von Toskana) (er wohnte in dem erst viel später so benannten Toskanatrakt) und zwischen 1868 und 1908 Wohnsitz der Verwandten der Linie Habsburg-Toskana. Auch Kaiserin-Witwe Karoline Auguste von Bayern wohnt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lange Zeit in der Residenz.

In den 2010er Jahren müssen die Dachstühle repariert werden. Auf den Dachböden, die als Lager genutzt werden, kommt es bei den Decken zu Senkungen, die Risse im Mauerwerk zur Folge hatten. Diese Schäden dürften auf Bombardierungen des Salzburger Doms im Zweiten Weltkrieg zurückzuführen sein. Damals trafen viele Splitter das Residenzgebäude. Bei der nach Kriegsende erfolgten Ersetzung des Graben- durch ein Satteldach seien die alten Dachbalken nicht systemgerecht wieder eingesetzt worden. Die Kosten für die gesamte Sanierung wird auf 1,5 Mio. Euro geschätzt.

Alte Ansichten

Innenhöfe

Die Alte Residenz gruppiert sich um vier Innenhöfe:

Räume und Ausstattung

Hauptartikel: Prunkräume der Residenz

Die Residenz besteht aus über 180 Räumen und Sälen; darunter 15 Prunkräume. Bekannt sind hier der große Carabinierisaal mit einem großen Deckengemälde von Johann Michael Rottmayr. Daran anschließend befinden sich die Fürstenräume (Rittersaal, Konferenzzimmer, Arbeitszimmer, Schatullenkabinett, Schlafzimmer, Hauskapelle und Gesellschaftszimmer). Diese wurden unter Leitung von Johann Lucas von Hildebrandt neu gestaltet und von Rottmayr und Martino Altomonte mit Gemälden versehen. Das Originalinventar wurde leider im 19. Jahrhundert von verschiedenen Fremdherrschern - Franzosen, Bayern, dem kurzzeitigen Kurfürsten Ferdinand und den Österreichern geplündert.

In den Prunkräumen hat auch Wolfgang Amadé Mozart vor dem Fürsterzbischof musiziert. Hier hat er im Jahr 1775 sein Violinkonzert in A-Dur (KV 219) uraufgeführt. Die Salzburger Residenz zählt zu den wertvollsten Profanbauten der Salzburger Altstadt. Die Prunkräume werden alljährlich von rund 50 000 Personen besucht.

Im zweiten Stock befindet sich heute die Residenzgalerie, in der die erhaltenen Gemälde der Gemäldesammlung der Fürsterzbischöfe aufbewahrt und gezeigt werden. Seit Mai 2014 kann man von der Alten Residenz ausgehend das Museum DomQuartier begehen.

Weitere sehenswerte Teile in der Residenz

Bildergalerien

Allgemeine Bilder der Residenz

Wappen

Gedenktafeln

Bilder

 Alte Residenz – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblink

Quellen

Fußnoten