Josef Hofmann (Dichter)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Hofmann (* 4. Juli 1916 in Lauffen bei Bad Ischl; † 15. Februar 2002 in der Stadt Salzburg) war ein in Salzburg tätiger Schriftsteller und Lehrer (Germanist und Religionspädagoge) sowie Leiter des Katholischen Bildungswerkes Salzburg.

Auszeichnungen

Werk

Josef Hofmann verfasste vorwiegend Lyrik und Prosa, u.a.

  • Signum animae (Baden bei Wien 1969)
  • Gedichte (Salzburg 1974)
  • Einwärts geworfen (Baden bei Wien 1976)
  • Zuinnerst (Salzburg 1977)
  • Das Haus am Fluß. Prosa und Lyrik (Salzburg 1980)
  • Dein Gesicht habe ich gesucht. Eine Erzählung (Perchtoldsdorf 1987)
  • Karnachtsverse (Salzburg 1987)
  • Späte Verse (1991)
  • Wort und Gegenwort (Thaur/Tirol 1993)
  • Prälat Franz Wesenauer. Ein Priesterleben (Salzburg 1998)
  • Als Katholik unter Nazis. Mein Leben mit der Kirche in den Jahren 1939 bis 1945 (Buttenwiesen/Schwaben 2000).

Hofmann veröffentlichte in den Salzburger Verlagen Anton Pustet, Alfred Winter und Daphne.

Literatur

  • Blaschke-Pál, Helga: Dir sag ich Dank. Laudatio zum 80. Geburtstag des Lyrikers und Dichters Josef Hofmann. Salzburg 1996
  • Hahnl, Adolf: Biographie Dr. Josef Hofmann
  • Rohrer, Hermine: Versuch eine Darstellung des lyrischen Werkes Josef Hofmanns. Diplomarbeit, Universität Salzburg 1981
  • Stein, Gerd A.: Lyrik als Dasein. Überlegungen zu den Gedichten Josef Hofmanns. In: Gerlinde Weiß, Gerd A. Stein (Hg.): Festschrift für Adalbert Schmidt zum 70. Geburtstag. Stuttgart 1976, S. 457–496

Quelle

  1. Einladungsliste der Geehrten von der Präsidialabteilung des Amtes der Salzburger Landesregierung, Februar 1991 (Archiv Krackowizer)