Josef Hofmann (Dichter)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Hofmann (* 4. Juli 1916 in Lauffen bei Bad Ischl; † 15. Februar 2002 in Salzburg) war ein Salzburger Schriftsteller und Lehrer (Germanist und Religionspädagoge) sowie Leiter des Katholischen Bildungswerkes Salzburg.

Leben

Auszeichnungen

Werk

Josef Hofmann verfasste vorwiegend Lyrik und Prosa, u.a.

  • Signum animae (Baden bei Wien 1969)
  • Gedichte (Salzburg 1974)
  • Einwärts geworfen (Baden bei Wien 1976)
  • Zuinnerst (Salzburg 1977)
  • Das Haus am Fluß. Prosa und Lyrik (Salzburg 1980)
  • Dein Gesicht habe ich gesucht. Eine Erzählung (Perchtoldsdorf 1987)
  • Karnachtsverse (Salzburg 1987)
  • Späte Verse (1991)
  • Wort und Gegenwort (Thaur/Tirol 1993)
  • Prälat Franz Wesenauer. Ein Priesterleben (Salzburg 1998)
  • Als Katholik unter Nazis. Mein Leben mit der Kirche in den Jahren 1939 bis 1945 (Buttenwiesen/Schwaben 2000).

Hofmann veröffentlichte in den Salzburger Verlagen Anton Pustet, Alfred Winter und Daphne.

Literatur

  • Blaschke-Pál, Helga: Dir sag ich Dank. Laudatio zum 80. Geburtstag des Lyrikers und Dichters Josef Hofmann. Salzburg 1996
  • Hahnl, Adolf: Biographie Dr. Josef Hofmann
  • Rohrer, Hermine: Versuch eine Darstellung des lyrischen Werkes Josef Hofmanns. Diplomarbeit, Universität Salzburg 1981
  • Stein, Gerd A.: Lyrik als Dasein. Überlegungen zu den Gedichten Josef Hofmanns. In: Gerlinde Weiß, Gerd A. Stein (Hg.): Festschrift für Adalbert Schmidt zum 70. Geburtstag. Stuttgart 1976, S. 457–496

Quelle