Jost Schiffmann

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Jost Schiffmann (* 30. August 1822 in Luzern, Schweiz, † 11. Mai 1883 in München, Deutschland) war Maler und Direktor des Museums Carolino Augusteum.

Leben

Schiffmann war ein Schüler von Jakob Schwegler. 1842 Kunstreise zu Ausbildungszwecken durch Italien, 1843 bis 1847 Schweizergardist in Rom, beendet durch "klimatisches Fieber".

Landschaftsmaler 1847 bis 1850 in Luzern und 1850 bis 1861 in München. Dort bot Schiffmann seinem Verwandten Hans Makart 1859/60 Unterkunft, als dieser an der Münchner Akademie studierte. 1861 Übersiedlung nach Salzburg, hier 1870 Kustos, 1872 Direktor des Museums Carolino Augusteum.

Er inszenierte die Ausstellungsräume nach Themen und Epochen und wurde dafür ebenso bewundert wie angefeindet. 1881 Rücktritt von der Museumsleitung, Rückkehr nach München und 1883 Tod nach Schlaganfall.

Ausstellung

Seit 1. Juni 2007 wird im Rahmen der Ausstellungsreihe "Salzburg persönlich" im Salzburg Museum in der Neuen Residenz ein umfassendes Portrait von Jost Schiffmann gezeigt.


Zeitfolge