Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Patricia Lutz

Mag.a Patricia Lutz
Mag.a[1] Patricia Lutz (FH) übernahm mit 17. Jänner 2011 die Leitung für Marketing und PR bei der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG).

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Patricia Lutz war die letzten sechs Jahre vor ihrem Wechsel zur GROHAG als Leiterin für Marketing- und Kommunikation des Bundesverbandes Urlaub am Bauernhof tätig und setzte dort maßgebliche Schwerpunkte in der Vermarktung sowie beim Aufbau des Zentraleuropäischen Marktes.

Als Messekoordinatorin unterstützte Patricia Lutz im Zeitraum 1999 bis 2001 die Sales-Teams der Messen "Austropharm", "Ferienmesse TOURF" und "Esprit". Von 2002 bis 2004 war sie bei Polzer Travel und Ticketcenter für die Bereiche Incoming mit kulturellem Schwerpunkt sowie für die technische und redaktionelle Betreuung der Veranstaltungsportale www.salzburg.com und www.polzer.at zuständig.

Zu ihren zukünftigen Aufgaben zählen unter anderem die Veranstaltungsorganisation und -abwicklung, internationale Medienarbeit, die strategische Betreuung für alle Shops in Salzburg und Kärnten sowie die Bewerbung der Großglockner Hochalpenstraße, Villacher Alpenstraße, Gerlos Alpenstraße, Nockalmstraße, Goldeck Panoramastraße sowie der WasserWelten Krimml.

Patricia Lutz will die Kommunikation der Vielfalt der Angebote auf den Erlebnisstraßen optimiere: "Es gilt, das umfassende Angebot sowohl vorab im Web als auch vor Ort noch transparenter und übersichtlicher darzustellen".

Die Ausschreibung erfolgte österreichweit mit Unterstützung eines renommierten Personalberaters. Patricia Lutz ging aus 50 Bewerbungen als Qualifizierteste hervor.

Bildergalerie

Quellen

  • www.ots.at, Pressemeldung vom 18. Jänner 2011, abgefragt am 26. September 2015
  • www.tourismuspresse.at, Pressemeldung vom 18. Jänner 2011, abgefragt am 26. September 2015

Fußnoten

  1. Bis 2006 war "Magister" (männlich) bzw. (seit 1993) "Magistra" (weiblich) der übliche akademische Grad für die meisten Studien auf Master-Niveau. "Mag." ist die gesetzliche (§55 Universitätsgesetz 2002) Abkürzung sowohl für "Magister" als auch für "Magistra", wohingegen aber auch (aus gleichstellungspolitischen Motiven) die Abkürzung "Mag.a" für "Magistra" propagiert und verwendet wird.