WasserWelten Krimml

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Gebäude der WasserWelten Krimml.
WasserWelten Krimml, zwei-Minuten-Video
2013: im Freien
2013: im Aquaszenario

Die WasserWelten Krimml am Eingang zu den Krimmler Wasserfällen in Krimml im Oberpinzgau präsentieren das Lebenselexier Wasser im Rahmen einer unterhaltsamen, informativen und spannenden Schau, als faszinierendes Element. Sie sind Mitglied der Dachmarke hello salzburg.

Geschichte

2003 wurde die erste WasserWelten Krimml noch unter dem Namen "WasserWunderWelt" in Krimml eröffnet. Nach einem Neubau konnte sie ab 29. Juni 2013 als die neuen WasserWelten Krimml besucht werden.

Herzstück ist das moderne Wasserfallzentrum, das den idealen Ausgangspunkt für die Krimmler Wasserfälle bildet – die höchsten ihrer Art in Europa und die fünfthöchsten der Welt. Besucher erwartet auf einer Ausstellungsfläche von 8 200 m² ein innovatives Erlebniszentrum rund ums Thema Wasser samt Aquaszenarium, spielerisch gestalteten WasserWelten Krimml im Außenbereich, Ausstellung, WasserWeltenrBar und WasserKino. Besonderes Highlight ist die Panoramaterrasse mit Blick auf die Wasserfälle.

Eröffnung Neubau 2013

Vom Abriss des alten Gebäudes bis hin zur Eröffnung der neuen WasserWelten Krimml am 28. Juni 2013 vergingen neun Monate. Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG), konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer junior, den Krimmler Bürgermeister Mag. Erich Czerny, Bezirkshauptfrau Rosmarie Drexler, die Vorsitzende des ÖAV Landesverbandes Brigitte Slupetzky, Petra Lemberger, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Krimml, Josef Mair von der OeAV-Sektion Krimml/Warnsdorf, Christian Wörister, Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH, Dir. Norbert Winding vom Haus der Natur und andere.

2013: Pfarrer Mag. Helmut Friembichler beim Segnungsakt des Gebäudes
2013 Eröffnung Neubau:v. l: die Salzburger Architekten Thomas Oswald, Gudrun Fleischmann-Oswald (beide FLEOS architektur) und Mag. Edgar Schreiner mit Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer junior (AR-Vorsitzender der Großglockner Hochalpenstraßen AG), GD Dr. Johannes Hörl (Vorstand Großglockner Hochalpenstraßen AG) und Bürgermeister der Gemeinde Krimml Mag. Erich Czerny.

Nach der Festansprache von Landeshauptmann Dr. Haslauer folgte die Segnung des neuen Gebäudes durch den Krimmler Pfarrer Mag. Helmut Friembichler. Danach machten sich die Besucher zur Besichtigung der neuen WasserWunderWelten auf. Für kurzweilige Unterhaltung sorgten die Mädchen und Buben der Volksschule Krimml mit einer kreativen Einlage, das Ensemble Paris Lodron sowie Zauber- und Mentalkünstler Jakob Lipp.

Realisiert hat die GROHAG das zwei-Millionen-Euro-Projekt mit den Salzburger Architekten Gudrun Fleischmann-Oswald und Thomas Oswald (FLEOS architektur) sowie Mag. Edgar Schreiner, die die öffentliche Ausschreibung für sich entscheiden konnten. Das selbstbewusste, mit der Umgebung kommunizierende, barrierefreie Gebäude zeichnet sich durch seine einzigartige Formensprache aus. Die Schroffheit der geknickten Flächen von Gesteinsschichten und Felsformationen finden sich im neuen Wasserfallzentrum wieder. Das Gebäude versteht sich als Ausgangspunkt für die Krimmler Wasserfälle; in seiner Form – etwa mit dem weit auskragenden Dach über der Aussichtsterrasse – korrespondiert es mit den Krimmler Wasserfällen. Das großzügige Foyer des neuen Wasserfallzentrums gibt den Blick auf das Naturschauspiel frei.

Weltneuheit: Aussichtsfernrohre mit 3D-Projektion

Bei den Materialien kamen vor allem Holz, Aluminium, Glas sowie Beton und Stein zum Einsatz. Die neue Terrasse garantiert mit einer Weltneuheit, den Aussichtsfernrohren mit 3D-Projektion, den ultimativen Ausblick auf die Wasserfälle. Immer wiederkehrendes Designelement (als Teil des neuen Logos) ist der Ikosaeder, einer der fünf platonischen Körper mit 20 gleichseitigen Dreiecken als Flächen. Dieses alte Zeichen für Wasser symbolisiert die vielfältigen Formen von Wasser und seiner Anwendung.

Einmalig in Österreich – das "Aquaszenarium" im Wasserfallzentrum

Im Wasserfallzentrum befindet sich mit dem Aquaszenarium eine in Österreich einzigartige Projektionsshow, die Besucher interaktiv miteinbezieht. Boden und Wände werden mit Projektionen bespielt, die durch Berühren oder Betreten beeinflusst und verändert werden können. Mit dieser Multimediaeinrichtung tauchen Besucher spielerisch in vier Wasserwelten ein.

Beginnend mit der Aulandschaft am oberen Wasserfall der Krimmler Ache, wo interaktiv mit projizierten Schmetterlingen, Gräsern und Fischen gespielt werden kann. Weiter geht es zu einer Wasserstufe, wo Besucher scheinbar mitten im Wasserfall stehen und durch einen Wasserfall nach vermeintlichen Schätzen greifen können. Drittes Thema ist die Unterwasserwelt, in der Besucher durch einen optischen Schrumpfungsprozess auf die Größe von Mikroben verkleinert werden. In der vierten Themenwelt geht es in rasend schnellem Tempo wieder an die Wasseroberfläche und zurück an den Ausgangspunkt der Reise.

WasserWeltenBar, Infopoint und Shop mit regionalem Angebot

Die neuen WasserWelten Krimml werden durch einen Gastronomiebereich mit überdachter Aussichtsterrasse und insgesamt 80 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich ergänzt. Natürlich ist dieser Gastrobereich „Hot-Spot“ und bietet seinen Gästen kostenlosen Zugang ins Internet per WLAN. Zugangsdaten gibt es an der Shop-Kasse.

"Haus des Wassers" und WasserWeltenWerke

Im Ausstellungsbereich „Haus des Wassers“ geht es vor allem um die Wissensvermittlung: Mit spannenden Experimenten und überraschenden Fakten etwa zum Thema „Hohe Tauern Health“, der Gesundheitsinitiative mit speziellen Angeboten für Allergiker und Asthmatiker. Das neue „WasserKino“ macht kleinste Bewegungen der Wasseroberfläche anhand von innovativen Technologien und eigens programmierten Projektoren sichtbar. Die neu gestalteten WasserWeltenWerke im Außenbereich animieren Besucher, selbst aktiv zu werden: Die beliebte, wasseranimierte Figur „AquaMax“ wurde vollständig restauriert, neu hinzugekommen sind das Spritzball-Spiel, eine Art Aqua-Tischfußball, sowie die animierbare Wassergirlande.

2020: „Gesichter des Wassers“: Neue Ausstellung im Haus des Wassers

2020: „Gesichter des Wassers“.

Im Haus des Wassers entführt die neue, interaktive Ausstellung mit dem Titel „Gesichter des Wassers“ die Besucher auf die Reise des nassen Elements in all seinen Facetten: Ihren Ausgangspunkt nimmt die Reise beim winzig kleinen H2O-Molekül, sie zeigt den Weg des Wassers als Dunst und Nebel – als „Atem des Wassers“ – als Tropfen und Schneekristalle – als „Juwelen des Himmels“ – weiter als flüssiges Gold in Bächen und Meeren bis hin zu seiner Gefangenschaft im ewigen Eis der Antarktis. Ausstellungsmacher Norbert Span vom Innsbrucker Gestaltungsbüro idee, der gleichzeitig Meteorologe und Glaziologe ist, meint: „Bei der Gestaltung der Ausstellung war es uns ein besonderes Anliegen, Information durch Emotion zu vermitteln. Die Besucher sollen mit allen Sinnen spüren, welche Wege das Wasser auf unserem Planeten nimmt.

Darüber hinaus soll die Ausstellung bei den Besuchern das Bewusstsein für die Kostbarkeit des Lebensspenders Wasser schärfen. Insgesamt wurden in den Umbau inklusive der neuen Ausstellung und Personenaufzug über 320.000 Euro investiert. Das „Haus des Wassers“ mit allen Ausstellungsbereichen ist auch barrierefrei zugänglich.

Öffnungszeiten

Die WasserWelten Krimml sind jeweils von 1. Mai bis 31. Oktober geöffnet. Genaue Informationen findet man auf der Homepage.

Bildergalerie

Bilder vom Neubau 2013

Bilder vor der Neueröffnung 2013

Weblinks

Quellen