Hauptmenü öffnen

Resterhöhe

Blick nach Osten auf Resterkogel-Gipfelkreuz vor Salzachtal und Hohe Tauern
Altschneedepot auf der Resterhöhe zwecks Herstellung einer medial umstrittenen Piste für den Schilauf im Herbst 2019 im Skigebiet Resterhöhe.
Das Bild zeigt Gondeln der unteren Sektion der Panoramabahn, die von Hollersbach in zwei Sektionen auf die Resterhöhe führt. Im Bildhintergrund links Hollersbach, mittig das Hollersbachtal mit Gipfeln der Hohen Tauern.
Resterhöhe: Güterwege im Alm- und Skigebiet Resterhöhe. Blick nach Norden, unten das Trattenbachtal, das nach Osten (rechts) zur Pass Thurn Straße führt.

Die Resterhöhe, früher als Resterkogel bezeichnet, ist ein 1 894 m ü. A. hoher Berg in den Kitzbüheler Alpen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ber befindet sich westlich des Pass Thurn und nördlich von Hollersbach im Pinzgau, jedoch noch im Gemeindegebiet der Stadt Mittersill (im äußersten Nordwesten). Im Winter ist die Resterhöhe als Skigebiet Resterhöhe bekannt.

Beschreibung

In heutigen Landkarten wird die Bezeichnung Resterkogel gar nicht mehr angeführt, sondern durch den Begriff Resterhöhe ersetzt. Wäre da nicht das hölzerne Gipfelkreuz mit Gipfelbuch, wüssten Ortsfremde nichts über dessen Existenz. Vom Gipfelkreuz, das nicht mehr am höchsten Punkt liegt – dieser wird mittlerweile von den Seilbahnbergstationen beansprucht – besteht ein herrlicher Rundblick über die Hohen Tauern, das Oberpinzgauer Salzachtal mit dem benachbarten Wildkogel, auf Gipfel wie den Großen Rettenstein, den Rossgruberkogel und den Kleinen Rettenstein und über Jochberg nach Tirol.

Erreichbarkeit

Auf den Berg führt neben Wanderwege auch die Panoramabahn Kitzbüheler Alpen in zwei Sektionen von Hollersbach im Pinzgau auf die Resterhöhe.

Sonstiges

Im Gipfelbereich befindet sich ein Speicherteich mit Wasser für Beschneiungsanlagen sowie mehrere Güterwege. Weiters zwei Lift-Bergstationen sowie ein Restaurant mit einigen Nebengebäuden.

Bilder

  Resterhöhe – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

  • Wald1siedel - eigener Augenschein
  • Österreichische Topografische Karte 3220 West Mittersill, 1:25 000, Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien 2009
  • AMap