Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Hollersbach im Pinzgau

Karte
Karte 5731.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Zell am See (ZE)
Fläche: 77,01 km²
Geografische Koordinaten: 47° 16′ N, 12° 25′ O
Höhe: 806 m ü. A.
Einwohner: 1 201 (1. Jänner 2017)
Postleitzahl: 5731
Vorwahl: 0 65 62
Gemeindekennziffer: 5 06 05
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: Hollersbach 12
5731 Hollersbach im Pinzgau
Offizielle Website: www.hollersbach.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Günter Steiner (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 13 Mitglieder: 8 ÖVP,
4 SPÖ,
1 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869  376
1880  402
1890  363
1900  395
1910  338
1923  384
1934  384
1939  414
1951  803
1961  860
1971 1 034
1981 1 067
1991 1 164
2001 1 159
2011 1 116
2017 1 201
Die Ofneralm, eine ehemalige Sennerei

Hollersbach im Pinzgau ist eine Gemeinde im Westen des Pinzgaus.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Hollersbach im Pinzgau ist eine Gemeinde am nördlichen Rande des Nationalparks Hohe Tauern im westlichen Pinzgau, im oberen Salzachtal. Südlich der Gemeinde führt das Hollersbachtal zum Alpenhauptkamm in die Venedigergruppe. Nördlich befindet sich der Pass Thurn, der allerdings seine Zufahrt erst in der östlichen Nachbarstadt Mittersill hat.

Gliederung

Hollersbach im Pinzgau besteht aus den Katastralgemeinden Hollersbach (4,78 km²) und Jochberg (72,22 km²).

Nachbargemeinden

Im Westen der Ortsteil Mühlbach von Bramberg am Wildkogel, im Osten die Stadt Mittersill.

Geologie

Mittersill liegt zwischen den Hohen Tauern (Kristallin-Gesteinen und Schiefern) im Süden und den Kitzbüheler Alpen (Schiefer und Phylliten der Grauwackenzone).

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Hollersbach findet sich im Jahr 1160. Nach dem Abriss der aus dem 14. Jahrhundert stammenden baufälligen Pfarrkirche wurde anno 1893 die Pfarrkirche St. Vitus errichtet, die einen neuromanischen Baustil aufweist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Gemeinde ist seit 1988 Schauplatz der jährlich stattfindenden Internationalen Hollersbacher Malerwochen, die vom Kulturverein Hollersbach in der Kunsthalle Kramerstall veranstaltet werden. Am Ende der Malerwochen wird der Hollersbacher Kunstpreis verliehen.

Seit 2007 existiert in Hollersbach im Pinzgau ein Kräutergarten und Bienenlehrpfad auf einem Areal, das davor 20 Jahre vom Kosmetikkonzern Yves Rocher als Kräutergarten genutzt wurde.

Musik

Bildung

Politik

Persönlichkeiten

Bilder

 Hollersbach im Pinzgau – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks