Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

S-Bahn S3

Saalach-Eisenbahnbrückefür das dritte Bahngleis nach Freilassing in Bau, 9. November 2016
bisherige Saalach-Eisenbahnbrücke, erbaut 1860
Blick von der Haltstelle Taxham-Europark in Richtung Freilassing

Dieser Artikel beschreibt den Streckenverlauf der S-Bahnlinie S3 von Golling an der Salzach nach Bad Reichenhall.

Inhaltsverzeichnis

Linienverlauf

Beschreibung

Der S-Bahnlinie S3 verbindet den südlichen Tennengau mit der Landeshauptstadt Salzburg und dem benachbarten Freilassing und Bad Reichenhall in Bayern. Sie fährt seit Dezember 2009 halbstündlich nach Freilassing. Neben dem ÖBB-Talent kommen auch Flirt-Nahverkehrsgarnituren der Berchtesgadener Land Bahn auf dieser Strecke zum Einsatz. Die Stammstrecke der S3 wird im Süden mit manchen Zügen auch bis Schwarzach im Pongau oder gar Saalfelden am Steinernen Meer verlängert. In Bayern besteht über die S4 Anschluss nach Berchtesgaden.

Geschichte

Die Ausschreibung für den Betrieb der Bahnstrecke Berchtesgaden - Freilassing nach deren Privatisierung ab Dezember 2009 hatten die Salzburger Lokalbahn und die Regentalbahn[1] gewonnen. Der Vertrag der gemeinsamen Tochter 'Berchtesgadener Land Bahn' mit dem Freistaat Bayern läuft bis Dezember 2021. Die ÖBB-Züge verkehren seither nur mehr bis Freilassing, gelegentlich auch ohne Umsteigen bis Bad Reichenhall.

2016 wurde die Saalach-Eisenbahnbrücke um ein drittes Gleis erweitert, das zwischen Salzburg und Freilassing am 11. Dezember 2017 in Betrieb genommen wurde. Auf diesem Gleis verkehren nur mehr S-Bahn-Züge (sechs pro Stunde, Stand Dezember 2017). Auf bayerischer Seite entstanden dafür vier Brücken, 1,6 Kilometer neues Gleis sowie ein neuer Bahnsteig für die S-Bahn im Bahnhof Freilassing. Die Kosten dafür betrugen 60 Millionen Euro. Auf Salzburger Seite betrugen die Kosten inklusive der neuen Haltestellen 180 Millionen Euro.[2]

Statistik

Länge:
Fahrzeit: 50 Minuten (Freilassing - Golling an der Salzach)
Intervall: Montag bis Freitag tagsüber bis Freilassing zwei S-Bahnzüge und ein REX, über S4 Anschluss weiter nach Berchtesgaden. Am Wochenende zwei S-Bahnzüge pro Stunde, manchmal zusätzlich noch ein REX (Stand 15. Dezember 2017)

Weblinks

Fußnoten

  1. siehe Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Regentalbahn"
  2. Salzburger Nachrichten, 12. Dezember 2017