Verein der Freunde des Salzburger Adventsingens

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein der Freunde des Salzburger Adventsingens fördert die Volkskultur im Land Salzburg im Sinne der Arbeit von Tobias Reiser.

Geschichte

Aus einem Freundeskreis rund um Tobias Reiser entstand der Verein 1984. Dem prestigeträchtigen Salzburger Adventsingen des Salzburger Heimatwerks wollte Reiser andere kulturelle Aspekte beifügen: Passionssingen, Konzerte, Kinderadventsingen, Jugendförderung und vieles mehr. Der Freundeskreis mit Mitgliedern, Freunden und Förderern sollte Finanzmittel dazu zur Verfügung stellen.

Der Verein machte sich verdient um die Förderung der musikalischen Jugend durch Stipendien für Brauchtumswochen wie jener in Oberalm, initiierte die Verleihung des Tobi-Reiser-Preises, der seit 1992 an von einer Jury vorgeschlagene Menschen der Volkskultur geht, und schuf ein Ehrenzeichen der Volkskultur, den Stern von Bethlehem. Der Verein veranstaltet Adventsing-Matineen und gibt Bücher über das Adventsingen und Tobi Reiser Vater und Sohn heraus.

Obmänner

Dem ersten Vereinsobmann, Schulkollegen und Freund Tobias Reisers, Alfred Winter, folgte im Jahr 1990 Roland Floimair. Der Pressesprecher des Landes Salzburg übergab die Obmannschaft 2007 an den pensionierten Direktor des Salzburg Airport, Günther Auer. Roland Floimair wurde zum Ehrenobmann ernannt.

Zu Protektoren (Schirmherren des Vereins) wurden 1993 Walter Deutsch und 1994 Wilhelm Keller und Heinrich Wiesmüller, der ehemalige Präsident der Salzburger Festspiele ernannt.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Homepage des Vereins

Weblinks