Christian Haas

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Haas

Christian Haas (* 5. Juli 1977 in Fürstenbrunn) ist Unternehmer und Manager des Salzburger Fußballvereins SV Grödig.

Leben

Christian Haas ist der Sohn des in der Metallverwertungsbranche tätigen Unternehmers Anton Haas, der in den 1990er-Jahren als Vizepräsident von Austria Salzburg fungierte. Als aktiver Fußballspieler war Christian Haas beim SV Grödig und bei PSV/Schwarz-Weiß Salzburg auf der Position des Tormannes bis zur 1. Landesliga tätig. In der Firma seines Vaters ist Haas jun. als geschäftsführender Gesellschafter tätig.

Ab 2002 engagierte er sich im Fußballverein seines Heimatortes, bei dem Vater Haas mittlerweile Präsident war. Zu dieser Zeit spielte Grödig in der 1. Klasse. Vater und Sohn Haas setzten sich zum Ziel, den Verein Schritt für Schritt nach oben zu bringen. Der gelernte Bankkaufmann Christian Haas übernahm dabei die Funktion des sportlichen Leiters und Managers. Routinierte Kräfte wie Jilmas Özel, Miroslav Bojceski oder Günther Codalonga trugen zu einem raschen Marsch durch die Klassen bei. Bereits 2006 war Grödig in der Regionalliga West vertreten. Mit der Verpflichtung von Edi Glieder als Spielertrainer gelang Christian Haas ein erster öffentlichkeitswirksamer Coup. Obwohl zunehmend prominente Spieler und Trainer verpflichtet wurden, betonte der Manager stets, dabei im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bleiben zu wollen und keine riskanten Abenteuer einzugehen. Parallel zum sportlichen Aufstieg wurde die Untersbergarena ausgebaut und mit einer erweiterten Sitzplatztribüne und repräsentativen VIP-Räumlichkeiten ausgestattet.

2008 schaffte Grödig, mittlerweile unter Trainer Heimo Pfeifenberger, der Einzug in den Profifußball. Aus der Ersten Liga stieg der Club schon nach einem Jahr wieder ab, kehrte aber umgehend wieder zurück. In diesen Jahren wechselte das Verhältnis zwischen Haas und Pfeifenberger häufig. Der Coach kam nach einer ersten Entlassung wieder zum Verein zurück, ehe am Ende der Saison 2011/12 sein Vertrag nicht mehr verlängert wurde.

Unter Pfeifenbergers Nachfolger Adi Hütter stieg der SV Grödig 2013 in die Bundesliga auf. Damit wurde mit Verspätung der Traum wahr, den Christian Haas schon 2008 (damals im Hinblick auf den ÖFB-Cup) formuliert hatte: „Der Rapid-Bus soll noch in dieser Saison in Grödig Station machen.“ Die Erwartungen wurden mit dem Einzug in die Europa League 2014 sogar noch übertroffen. Christian Haas war aber auch als Krisenmanager gefragt, sei es in der Wettaffäre 2013 oder beim drohenden Lizenzentzug wegen der Unbespielbarkeit des Stadions 2015. Nach dem Abstieg von Grödig nach drei Jahren Bundesliga zog Haas im Mai 2016 die Konsequenz aus den anhaltend geringen Zuschauerzahlen und dem fehlenden Interesse potenzieller Sponsoren: Er verzichtete auf die Lizenz für die Erste Liga und ging mit dem SV Grödig zurück in den Amateurbereich.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Homepage des SV Grödig