Die Grabdenkmäler von St. Peter und Stift Nonnberg zu Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grabdenkmäler von St. Peter und Stift Nonnberg zu Salzburg

ist eine Veröffentlichung des Gymnasialprofessors Michael Walz (* 1822; † 1907).
Verlag: Selbstverlag der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde
Erscheinungsjahr: 1867 bis 1875
Erscheinungsort: Salzburg

Teile

Das Werk erschien in mehreren Beigaben zu den jährlichen Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde:

Anlage und Aufbau des Werkes

Beschrieben und besprochen, teils auch zeichnerisch dargestellt, werden die Grabdenkmäler von St. Peter und Benediktinerinnenabtei Nonnberg in Salzburg aus der Zeit von 1235 bis 1634. Die Anordnung ist dabei eine chronologische, vom ältesten bis zum jüngsten Grabdenkmal voranschreitende.

Ein „Lokales Verzeichnis“ erschließt die Beschreibungen der einzelnen Grabdenkmäler nach örtlichen Gesichtspunkten. So findet man im II. Teil (1874) mit Seiten- und Nummernangaben verzeichnet:

Hier das Verzeichnis für den Petersfriedhof:

St. Peter Friedhof

Eingang aus dem Hofraume des Klosters.

Längs der südlichen Seitenmauer der Kirche, 2 Steine:
1. Stainparz 1616. (zwischen dem 7. und 8. Fenster) S. 352 Nr. 304.
2. Jünschiz 1605. (zwischen dem 8. und 9. Fenster) S. 323 Nr. 273.

An der Mauer der Mariazellerkapelle, neben der Eingangstüre; 2 Steine.
1. Bruchstück
2. Eder 1611. S. 337 Nr. 291.

Auf der Bergseite der Mariazellerkapelle; 17 Steine.
1. Weber Hermann 1625. S. 375 Nr. 330.
2. Steinhauser 1627. (über dem Vorigen) S. 379 Nr. 336.
3. Hackhel 1632. (auf einem Untersatz von Nagelflue) S. 386 Nr. 345.
4. Moßleitner 1542. S. 192 Nr. 157.
5. Grueber 1606. S. 327 Nr. 278.
6. Guetraderin 1597. S. 278 Nr. 235.
7. Lux 1680.
8. Schäbel 1605. (auf dem Pfeiler) S. 325 Nr. 276.
9. Han 1596. S. 274 Nr. 230.
10. Sailer 1611. (über dem Vorigen) S. 337 Nr. 290.
11. Mayrhauser 1635.
12. Lechle 1600. (über dem Vorigen) S. 290 Nr. 249.
13. Kielseisen 1603. (über dem Vorigen) S. 316 Nr. 263.
14. Primmer 1567. S. 223 Nr. 187.
15. Münich 1552. S. 201 Nr. 167.
16. Widmer 1562. S. 218 Nr. 180.

An der Mauer der Hauptkirche; 7 Steine.
1. Stürn-Wiserin 1642.
2. Pleyr 1541. S. 190 Nr. 155.
3. Reusch 1505. S. 136 Nr. 114.
4. Matsperger 1514. S. 155 Nr. 128.
5. Diez 1681.
6. Vogl 1639.
7. Rottmayr 1598. S. 282 Nr. 241.

Neben dem Eingang in die St. Marienkapelle; in der Gruft der Familie Haidenthaler:
1. Sailer 1604. S. 319 Nr. 268.
2. Fleckh 1596. S. 305 Nr. 251.
3. Fleckh-Wenig 1600. S. 306 Nr. 252.

Neben der Gruft der Familie Haidenthaler, in der Mauer von Außen; 3 Steine.
1. Hassenfues 1510. S. 144 Nr. 125.
2. Werder 1492. S. 131 Nr. 107.
3. Eisen 1656.

Gegenüber der der Gruft der Familie Haidenthaler; in der Mauer der Stiege; 1 Stein.
1. Griming 1567. S. 224 Nr. 188.

Über der Stiege in der Mauer 2 Steine:
1. Tunckl 1514. S. 157 Nr. 129.
2. Stainer 1598. S. 279 Nr. 236.

In der Stützmauer des niedern Friedhofes unter der Hauptkirche sind folgende 29 Steine; von der Marienkapelle an gegen die Mariazellerkapelle gezählt:
1. Feltzemann–Sillnerin 1663.-
2. Renleitner–Rosensteinerin 1612. S. 341 Nr. 294.
3. Klinghardt 1645.
4. Bruchstück (Wappen mit tartschenförmigem Schild; ein Hahn eine Traube im Schnabel haltend, als Schildzeichen und Helmkleinod.)
5. Oeberl Martin 1596. S. 358 Nr. 310.
6. Lenkherin 1646.
7. Baptist Brueder 1642. (M.D.XCCII?)
8. Mathias Brueder M. D. 1646.
9. Lakher 1647.
10. Serlinger 1511. S. 145 Nr. 127.
11. Eder 1603. S. 315 Nr. 262.
12. Leitenpeckh 1608. S. 333 Nr. 284.
13. Höflinger (?) 1587. S. 417 Nr. 376.
14. Camerlacher 1632. S. 387 Nr. 347.
15. Hueber 1686.
16. Wümer 1606. S. 326 Nr. 277.
17. Khnoll 1604. S. 318 Nr. 267.
18. Wakher 1602 S. 311 Nr. 257.
19. Feichtner 1600. S. 289 Nr. 248.
20. Franckman 1581. S. 238 Nr. 200.
21. Scherringer 1517. S. 161 Nr. 134.
22. Wisser 1507. S. 142 Nr. 121.
23. Zavler 1611. S. 336 Nr. 289.
24. Rosenlacher 1515. S. 158 Nr. 131.
25. Wydman 1531. S. 180 Nr. 147.
26. Zohrer 1721. oder Zowler?
27. Schußtetter 1545. S. 193 Nr. 159.
28. Matzperger 1503. S. 135 Nr. 113.
29. und letzter Stein von der Marienkapelle oder erster Stein von der Mariazellerkapelle an: Motlhamer 1547. S. 196 Nr. 162.

In der Stützmauer gewesen: Platz c. 1600. S. 426 Nr. 393.

Deckplatten auf der Mauer des niederen Friedhofes, vom Beginne der Mariazellerkapelle bis zur kleinen Stiege. 8 Steine.

Auf dem ersten steht eine Kugel mit den byzantinischen Eckblättern. Figuration auf
1. und 2. Stein unkenntlich
3. Unleserlich (Geizkofler ?) S. 422 Nr. 383.
4. Unlesbar S. 422 Nr. 384.
5. Regkenschingin? 1555. S. 213 Nr. 174.
6. Schedling 1551. S. 199 Nr. 165.
7. Stainhauser? S. 422 Nr. 385.
8. Unlesbar S. 423 Nr. 386.

Deckplatten auf der Mauer des niederen Friedhofes, welche von der kleinen Treppe in schräger Richtung gegen die Marienkapelle liegen. 12 Steine.
1. Bruchstück, unlesbar
2. Ganz unkenntlich (oder umgekehrt ?)
3. Rudolfus Moser S. 424 Nr. 385.
4. Ganz unkenntlich
5. Stainhauser 1481. S. 112 Nr. 87.
6. Elsenhaimer 1534. S. 187 Nr. 150.
7. Bruchstück, unkenntlich
8. Bruchstück. Wappen S. 424 Nr. 388.
9. 10. 11. Unkenntliche Bruchstücke.
12. Pranstetter 1587. S. 424 Nr. 389.

Deckplatten auf der Mauer des niedern Friedhofes, die mit der Kirchenmauer parallel gegen die Stufe zur Marienkapelle läuft. 16 Steine.
1. Leer
2. Muntigler 1515. S. 159 Nr. 132.
3. Großer Stein, leer. (Umgekehrt?)
4. Eglauer 1612. S. 341 Nr. 293.
5. Harsch-Schiltin 1507. S. 139 Nr. 118.
6. Grien Partlme 1540. S. 190 Nr. 154.
7. Strocherin Anna 1496. S. 128 Nr. 104.

8. u. 9. Unkenntliche Bruchstücke
10. Unleserlich. 1501?
11. Anonym S. 425 Nr. 390.
12. Umgekehrt? Großer Stein
13. Rauchenperger S. 425 Nr. 391.
14 und 15. Umgekehrt?
16. Großer Stein Wappen