Felsritzbilder

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geistdarstellung aus dem Spätmittelalter oder der frühen Neuzeit in der Lenzenklamm bei Lofer
Spiegelverkehrt geritztes Jesusmonogramm, Neuzeit, Lenzenklamm bei Lofer
Diese Fotos von Felsritzbildern (Unteres Saalachtal) befinden sich im Heimatmuseum Schloss Ritzen in Saalfelden

Das untere Saalachtal ist mit über 5 000 Einzeldarstellungen eines der bedeutendsten Fundgebiete ostalpiner Felsritzbilder.

Einführung

Die Felsbilder im ostalpinen Raum wurden bislang weniger beachtet als die norditalienischen und frankokantabrischen. Sie sind auch weder was die Lage, das Alter, die Ausführung und die Bildinhalte betrifft, mit diesen zu vergleichen.

Lage

Die ostalpinen Felsbilder befinden sich durchgehend in Kalkgebirgen, wobei die Zentren in den nördlichen Kalkalpen das Tote Gebirge, das Dachsteinmassiv, das Tennen- und Hagengebirge, das Karwendel- und das Höllengebirge bis zum Wolfgangsee und das Bergland rund um den Ort Lofer bilden.

Typische Fundorte von Felsbildern sind Halbhöhlen, Felsbänder, Sturzblöcke, Felsklüfte und Höhleneingangsbereiche. In Lofer finden sich zahlreiche Bildstationen u.a. in der postglacialen Lenzenklamm.

Darstellungen

Es finden sich Darstellungen von Menschen, von bäuerlichem Gerät und Waffen, von Tieren und von Jagden, sowie Namen und Jahreszahlen, Haus- und Hofmarken, Jesus- und Mariamonogramme, aber auch das Pentagramm und Sexualsymbole. Die Bedeutung zahlreicher Darstellungen wie Leitern, Bäume, Mühlen und Kreuzzeichen konnte bisher nicht geklärt werden.

Auch Näpfchen, kleine Schalen (cupules), die vor allem auf Schalensteinen vorkommen, sind gelegentlicher Bestandteil der Felsritzzeichnungen.

Ausführungstechniken

Ostalpine Felsbilder entstammen unterschiedlichen Ausführungstechniken. Sie wurden mittels Malerei, Punzierung, Schliff, Bohrung und am häufigsten mittels Ritzung hergestellt.

Interpretation

Die Felsritzbilder weisen magische Zeichen und Symbole und religiöse und volkskundliche Inhalte auf. Bei der Frage, wer die Felsritzbilder angefertigt hat, ist in erster Linie an Jäger, Treiber, Wilderer, Almleute, Wanderer, Säumer und Holzknechte zu denken. Aber auch Wallfahrer dürften auf ihren langen und beschwerlichen Wegen Felsritzungen angebracht haben.

Datierung

Die zeitliche Einordnung der meisten ostalpinen Felsritzbilder erfolgt nach jahrzehntelanger Diskussion und Forschung frühestens in das Hochmittelalter, teils in das Spätmittelalter, meist aber in die Neuzeit, auch wenn viele Felsbilder mit ihren abstrakten und archaisch wirkenden Darstellungen älter wirken.

Dauerausstellung

Auf der restaurierten Festung Kniepass, die mitten im Fundgebiet liegt, befindet sich eine interessante und informative Dauerausstellung zu den Felsritzbildern im Fundgebiet um Lofer.

Literatur

Quelle